TÜV geprüfter Stromvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Grüne fordern Ökostrom – trotz Mogelpackung?

Die Grünen der Stadt Münster fordern die Stadtwerke dazu auf, in Zukunft nur noch Strom zu verkaufen, der nicht aus Atomkraftwerken stammt. Doch der Chef der Stadtwerke, Dr. Henning Müller-Tengelmann ist skeptisch: „Das ist für uns nicht machbar- es führt nur zur Mogelpackung“. Derzeit werden 50 Prozent des Stroms selbst aus Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt, zunehmend auch durch Solaranlagen und Windkraft. Doch den Rest kann der Versorger nicht einfach herzaubern.

Kooperationswillige Stadtwerke sehen drei Auswege

Die 50 Prozent, die bei den Stadtwerken Münster nicht aus erneuerbaren Energien stammen, werden auf der Leipziger Strombörse eingekauft. Müller-Tengelmann erklärt: „Da ist aller Strom grau“. Ein Zertifikat für „Atomfrei“ existiert nicht. So gabelt sich der Weg nur in drei Wege. „Man könnte Zertifikate von Wasserkraftanlagen in Norwegen kaufen.“, so Müller-Tengelmann. Rein rechnerisch könnte Norwegen dann aber trotzdem Atomstrom beziehen. Damit schließen die Stadtwerke diesen Weg aus. Der zweite Weg wäre die Direktvermarktung. Denn Versorger, die mehr als 50 Prozent des verkauften Stroms aus erneuerbaren Energien beziehen, müssen die EEG-Umlage nicht zahlen. Aber auch hier gibt Müller-Tengelmann ein Problem an: „Das Gesetz wird nächstes Jahr geändert – dann lohnt sich das nichtmehr“.

Der einzige Weg ist das Stadtwerke-Konzept

Da Müller-Tengelmann alle anderen Möglichkeiten systematisch ausschließen kann, bleibt nur noch die Lösung, die die Stadtwerke anstreben. Also werden Mehreinnahmen durch Ökostrom-Tarife in neue Anlagen für erneuerbare Energien investiert. Die Stadtwerke prüfen derzeit Windprojekte auf dem Lande und in der Nordsee. Außerdem könnte das Ziel der Komplettversorgung vor Ort bis 2020 erreicht werden. Dafür wäre nur ein Zertifikat nötig. „Mal sehen, wie schnell man das hinkriegt“, so Müller-Tengelmann. Er sorgt sich besonders um jene Kunden, die billige Strompreise beziehen möchten: „In den letzten Wochen sind die Strompreise an der Börse um zehn Prozent gestiegen. Durch den Kauf von Zertifikaten käme noch mal so viel dazu“.

geschrieben am: 23.03.2011