TÜV geprüfter Stromvergleich

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Gericht zwingt Flexstrom zu Neukundenbonus

Der Stromanbieter Flexstrom versprach seinen Neukunden einen Bonus versprochen. Allerdings war das Unternehmen nicht damit einverstanden, diesen zu entbehren, wenn der Kunde schon nach 12 Monaten kündigt. Mehrere Gerichte forderten den Stromanbieter nun dazu auf.

Missverständliche Geschäftsbedingungen

Vom Amtsgericht Tiergarten und dem Landgericht Heidelberg wurde Flexstrom unterstellt, er habe Stromkunden mit seinem Neukundenbonus getäuscht. Der Anbieter stellte den Kunden beim Wechsel einen Aktionsbonus von 125 Euro in Aussicht, welcher auf der Jahresabrechnung gutgeschrieben werden sollte. Flexstrom verweigerte den Kunden diese Zahlung allerdings. Die Begründung: Sie müssen sich zwei Jahre vom Versorger mit Strom beliefern lassen. Dabei berief sich Flexstrom auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen. Nach Auffassung der Richter die Zahlungsausnahme jedoch nicht unmissverständlich aus ihnen hervor. Flexstrom legte gegen das Urteil Berufung ein.

Kunden wollen wechseln

Zunächst verzeichnete das Unternehmen dank günstigen Preisen und der Bonuszahlung einen Kundenzulauf. Doch dann erhöhte Flexstrom die Preise und viele Kunden kündigten zum Ende des vergangenen Jahres. Dann bekamen sie noch nicht einmal den versprochenen Neukundenbonus. Betroffenen Felxstromkunden wird nun vom Bund der Energieverbraucher e.V. empfohlen, auf die versprochene Zahlung zu bestehen und diese im Notfall auch gerichtlich geltend zu machen.

geschrieben am: 23.03.2011