Bürger sollen über Geothermie abstimmen

26.2.2011 | Redaktion:

Berlin, Krefeld – In Krefeld wird derzeit von Unternehmer Wolfgang Hoever ein Geothermie-Kraftwerk mit einer Leistung von bis zu 6 Megawatt geplant. Hoever möchte die Bürger von Beginn an in die Planung mit einbeziehen und eine Entwicklung wie bei Stuttgart 21 verhindern. Deshalb hat er sich für eine eher ungewöhnliche Lösung entschieden. Er ruft alle dazu auf sich an der Bürgerbeteiligung im Internet zu beteiligen. Dort soll über sein Projekt „salves – Lust auf Grüne Energie“ abgestimmt werden.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Bürger sollen über Geothermie abstimmen

Aus 5.000 Metern Tiefe soll unter Anwendung des EGS-Verfahrens (Enhanced Geothermal System) soll für den Betrieb des Kraftwerks Wasser mit einer geschätzten Temperatur von 160 Grad Celsius gefördert werden.Nach dem Abschluss zweier Produktionsbohrungen und einer Injektionsbohrung, soll die Stromproduktion mit einer ORC- oder Kalina-Anlage erfolgen. Das Projekt wird vom Planungsbüro Geo Thermal Engineering (GeoT) aus Karlsruhe begleitet.

Noch Investoren gesucht


Für das Kraftwerk werden Investitionen in Höhe von 40 bis 60 Millionen Euro nötig sein, so Hoever. Bislang bekundeten drei Investoren ihr Interesse. Weitere Beteiligungsmöglichkeiten ab 500.000 Euro werden auf der Internetseite angeboten. Hoever hofft auf Investoren, die eben einer langfristigen Anlage bei moderater Gewinnerwartung vor allem an der Entwicklung einer echten Zukunftstechnologie interessiert sind, die nach wie vor im In- und Ausland eine dynamische Entwicklung erlebt.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!