TÜV geprüfter Stromvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Mehr Fusionen und Übernahmen in Energiebranche

Frankfurt – Die Konsolidierung der weltweiten Strom- und Gasindustrie hat laut einer aktuellen Studie wieder im vergangenen Jahr wieder zugenommen. Vergleichen mit dem Krisenjahr 2009 stieg das Finanzvolumen von Übernahmen, Fusionen und Beteiligungen (Mergers and Acquisitions, kurz M&A) weltweit um 19 Prozent auf 116 Milliarden US-Dollar. Die entsprechenden Berechnungen der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsstelle PwC wurden am Mittwoch veröffentlich

Das M&A-Volumen der Strombranche stieg um 17 Prozent auf 103,7 Milliarden Dollar, das der Gasindustrie um 43 Prozent auf 12,3 Milliarden Dollar. In der Statistik nicht berücksichtigt sind die Transaktionen der erneuerbaren Energien. PwC-Energieexperte Manfred Wiegand erklärte: "Das M&A-Geschehen des Jahres 2010 stand stark im Zeichen der Konsolidierung auf nationaler Ebene.“ Vor allem in Amerika hätten sich zahlreiche Energieversorger zusammengeschlossen. In diesem Jahr dürften vor allem die Werte für grenzüberschreitende Transaktionen wieder steigen, sagte Wiegand. Im Vorjahr gab der Wert um 24 Prozent auf 35,9 Milliarden Dollar nach.

Kapitalbedarf allein nicht zu bestreiten

Das Übernahmevolumen stieg der Studie zufolge deshalb, weil in erster Linie der hohe Kapitalbedarf für anstehende Infrastrukturinvestitionen von vielen Unternehmen nicht ohne Partner aufgebracht werden kann. SO verkaufte Deutschlands größter Energieversorger E.ON sein Geschäft im Mittleren Westen der USA für 7,6 Milliarden Dollar.

Investoren gaben mehr aus

Ein weiterer Trend ist, dass asiatische Investoren immer häufiger in der weltweiten Versorgerbranche Anlageziele finden. Deren M&A-Ausgaben stiegen 2010 um 35 Prozent auf 24,9 Milliarden US-Dollar. Rund zehn Milliarden Dollar davon flossen ins Ausland, vornehmlich nach Europa. Investoren gaben in Europa zwei Prozent mehr aus als noch 2009, so die Studie. Der Anteil europäischer Energiekonzerne ging dagegen leicht zurück, was an den milliardenschweren Übernahmen 2009 lag.

geschrieben am: 23.02.2011