Erste ZuhauseKraftwerke in Betrieb genommen

25.11.2010 | Redaktion:

Hamburg – Die ersten ZuhauseKraftwerke wurden von LichtBlick in Betrieb genommen. Dabei handelt es sich um ein ehrgeiziges Projekt zwischen dem Ökostromanbieter und dem Automobilhersteller Volkswagen. Sie wollen deutschlandweit insgesamt 100.000 solche ZuhauseKraftwerke installieren. Mit diesen neuartigen Kellerkraftwerken kann nicht nur Wärme erzeugt werden – man kann sie auch zu einem großen virtuellen Kraftwerk vernetzen und bei Bedarf SchwarmStrom ins öffentliche Netz einspeisen.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Erste ZuhauseKraftwerke in Betrieb genommen

Mit den auf Zwei-Liter-Motoren von VW aufbauenden Blockheizkraftwerken kann gleichzeitig Strom und Wärme produziert werden. Sie werden mit Gas betrieben und sollen in große Häuser, Schulen oder Kitas eingebaut werden, um die dortige Heizanlage zu ersetzen. Dabei sollen sie nicht nur lokal die Gebäude beheizen, sondern bei Bedarf zu einem großen modernen Kraftwerk vernetzt werden.

Größtes deutsches Kraftwerk



Bei der Vorstellung des Projekts sagte LichtBlick-Vorstandsvorsitzender Christian Friege, dass viele kleine Einheiten eine große, leistungsfähige Einheit bilden. So könne man alle 100.000 ZuhauseKraftwerke zu Deutschlands größtem Kraftwerk vereinen und damit eine Leistung von 2.000 Megawatt erzeugen. Das entspräche der Kapazität von zwei Atomkraftwerken, so Friege.

Der Vertrieb dieser Kraftwerke startete bereits in Hamburg, Berlin, Bremen, Essen, Leipzig, Stuttgart sowie in den Regionen Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter. Mindestvoraussetzung ist ein jährlicher Wärmebedarf von 40.000 Kilowattstunden. Damit eignen sich die Anlagen für große Einfamilienhäuser, Zwei- und Mehrfamilienhäuser, kleine Gewerbebetriebe sowie öffentliche und soziale Einrichtungen wie Schulen oder Kirchen.

40 % Energieeinsparung möglich



Der Kunde beteiligt sich mit 5.000 Euro an den Baukosten, dafür mietet der Energieversorger dessen Heizungsraum an und die Anlage bleibt im Besitz von LichtBlick. Der Ökostromanbieter kümmert sich um Aufstellung, Wartung und Gasversorgung. Der Kunde muss lediglich die Wärme bezahlen. Gegenüber der herkömmlichen Wärme- und Stromproduktion würde der Energieverbrauch um bis zu 40 Prozent sinken, so die Angabe von LichtBlick.

LichtBlick sagte dem Handelsblatt, dass derzeit rund 30.000 Kundenanfragen vorlägen. Auch für VW ist das Projekt lukrativ, macht man sich so doch weniger abhängig von der Autokonjunktur und sichert zudem noch Arbeitsplätze. Außerdem baut der Konzern Boots- und Industriemotoren, neben der Autoherstellung. Um die Komponentenproduktion in Deutschland zu stützen, drängt vor allem der Vorstand auf solche Projekte. Das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) berichtete unter Berufung auf Unternehmenskreise, dass der Konzern nun eine hochrangige Position direkt unterhalb des Vorstands schaffe, um autonahe Geschäftsfelder auszubauen.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!