Strom fällt durch beim Heiztest

17.11.2010 | Redaktion:

Der Winter steht so gut wie vor der Tür, mancher Orts ist er vielleicht sogar schon eingekehrt. Da laufen die Heizungen mit voller Leistung. Doch mit welcher Heizungsart kann am meisten gespart werden? Und welche ist für die Umwelt am besten. Eins ist klar: Der Strom kann diesen Wettkampf nicht gewinnen.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Strom fällt durch beim Heiztest

Klima sucht Schutz



Es gibt viele Wege, seine Wohnung warm zu halten. 1,6 Millionen Deutsche setzten hier zum Beispiel auf Nachtspeicherheizungen. Wer mit Strom heizt, wird im Gegensatz dazu hohe Stromkosten haben und auch viel CO2 in die Atmosphäre pusten, was der Umwelt alles andere als gut tut. Das Bundesumweltministerium machte startete um dem entgegenzuwirken die Kampagne „Klima sucht Schutz“. Bei der Kampagne kam heraus, dass die Heizkosten in einem 150 Quadratmeter großen Einfamilienhaus mit Nachtstrom bei 2,700 Euro im Jahr liegen.


Wer mit Erdgas öder Heizöl heizt, zahlt hingegen nur 1,800 Euro. Auf der gleichnamigen Internetseite der Kampagne können sich Interessierte nun noch mehr Informationen über Heizungssysteme, und auch über Nachtspeicherheizungen holen. Sie könne auch prüfen, ob der Heizenergieverbrauch zu hoch ist. Man kann Einsparpotentiale und Alternativen auf einen Blick erkennen. Außerdem erklärt das Themenspezial „Heizen mit Strom“, warum die CO2-Emission von Strom im Vergleich zu Erdgas drei Mal und zu Holzpellets sogar um das 15-fache höher ist. Außerdem bietet das Themenspezial Beratung und Aufklärung für Mieter und Hauseigentümer.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!