Erstes Schneechaos löst Stromausfall aus

27.10.2010 | Redaktion:

Draußen wird es kalt, der Winter bricht herein. Und schon gibt es die ersten Kataströphchen und Stromausfälle. Den ersten gab es nun im Tiroler Sellraintal und im Lesachtal in Kärnten. Dort fiel am Montagabend der Strom aus. Grund dafür waren 40 Zentimeter Schnee, die die Leitungen nicht halten konnten. Außerdem blockierten auch umgestürzte Bäume die Straße.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Erstes Schneechaos löst Stromausfall aus

Das perfekte Chaos



Obwohl das Lesachtal anfangs nur von Osttiroler Seite her zugänglich war, konnte sich die Situation dank einem Hoch am Dienstag beruhigen. Im Laufe des Tages wurden die Bäume entfernt und die Straßen waren wieder befahrbar. Doch nicht nur die Schneeschieber und Bäume-Wegräumer hatten alle Hände voll zu tun. Auch die Monteure der Tiwag hatten heftig zu ackern. So viel sogar, dass gleich 50 von ihnen beschäftigt wurden. Ihre Aufgabe war es, die Stromleitungen im Sellraintal zu reparieren, die wegen der starken Schneelast abrissen. Die Stirnlampen wurden vor allem in Gries, Haggen, St. Sigmund im Sellraintal und im hinteren Defereggental aktiviert. Wegen den zahllosen Bäumen auf den Straßen der Region ereigneten sich mehrere Unfälle.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!