TÜV geprüfter Stromvergleich

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Finger weg von billigen Energiesparlampen

Berlin – BILD und die Rewe-Gruppe machten in einer gemeinsamen Aktion mit „Nimm3, zahl 2“ Werbung für billige Energiesparlampen der Rewe-Eigenmarke. In der Anzeige wurde der Energiesparlampe die Energieklasse A zugesprochen. Jedoch weist nun die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) darauf hin, dass die Lampen lediglich die Kriterien der Klasse B erfüllen.

Energiesparlampen nie im Hausmüll entsorgen!

"Es existieren große Qualitätsunterschiede bei Energiesparlampen. Billigware ist oft keine gute Wahl, weder für die Umwelt, noch - wenn man Lebensdauer und Stromkosten berücksichtigt - für den Geldbeutel", warnt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Er bezieht sich dabei vor allem auf Billigangebote, die gerade bei Discountern zu finden seien.

Resch empfiehlt den Verbrauchern auf vier einfache Merkmale zu achten, die eine gute Qualität gewährleisten. Die Energiesparlampen sollten immer Energieklasse A haben, weniger als 2 Milligramm Quecksilber enthalten, mehr als 10.000 Stunden Lebensdauer ausweisen und mehr als 20.000 Schaltzyklen aushalten.

Auf Grund der geringen Menge Quecksilber, die in den Leuchtstoffröhren enthalten ist, müssen diese laut dem Elektroaltgerätegesetz gesondert gesammelt und umweltgerecht entsorgt werden. Bei den kommunalen Sammelstellen, wie Wertstoffhöfen, können Verbraucher Ihre Energiesparlampen abgeben. Auch einige Händler bieten die kostenlose Rücknahme an. Auf der Seite des DUH finden Sie weitere Informationen zur fachgerechten Entsorgung, inklusive einer PLZ-Suche für Sammelstellen.

Bereits im Sommer dieses Jahres hatte der DUH die Rückgabemöglichkeit von Energiesparlampen in 22 toom-Baumärkten getestet. Jedoch waren in keiner der Filialen sichtbare Rückgabemöglichkeiten oder Hinweise darauf vorhanden. Stattdessen wurde sogar in einem Markt fälschlicherweise behauptet, dass es keine Sammelboxen gäbe, weil die Hersteller Energiesparlampen nicht zurück nehmen würden. Auch in anderen Filialen sah es nicht besser. Dort wurde den Testern empfohlen die Lampen über den Glascontainer oder den Restmüll zu entsorgen.

geschrieben am: 23.10.2010