TÜV geprüfter Stromvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Heizen mit Holzpellets: Sicher und Sauber

Im Vergleich zu Öl- und Gasheizungen ist die Anschaffung einer Pelletheizung zwar teurer, rechnet sich jedoch innerhalb kurzer Zeit durch die niedrigeren Kosten für das Heizgut. „Der Preis liegt etwa ein Drittel unter dem Ölpreis“, erklärte Martin Schwarz (Informations- und Demonstrationszentrum Erneuerbare Energien e.V.) Weiterhin werde der Einbau von Pelletheizungen sowohl durch zinsgünstige Darlehen der KfW-Bank als auch durch Zuschüsse über Marktanreizprogramme gefördert.

Pellets schonen die Umwelt

„Zehn Prozent des Holzes geht in der Bearbeitung von Rundholz in Form von Säge- und Hobelspänen verloren. Aus diesen Reststoffen entsteht mit den Pellets wertvolles Heizmaterial“, erklärte Schwarz. Da sie aus einem Nebenprodukt der Holzindustrie bestehen, werden sie mit vergleichbar geringem Energieaufwand hergestellt.

Bei der Verbrennung der Pellets entsteht im Vergleich zu Öl und Gas nur sehr wenig CO2. „Bei der Verbrennung wird nur die Menge CO2 freigesetzt, die der Baum beim Wachsen aufgenommen hat“, sagte Heike Wübbeler (EnergieAgentur NRW). Weiterhin betonte sie, dass es Risikofaktoren wie beispielsweise Tankerunfälle und Lecks in Gas- oder Ölpipelines bei den Pellets nicht gäbe.

Qualität und Lagerung sind wichtig

Damit die optimale Heizleistung erreicht werden kann, ist es wichtig auf eine hohe Qualität der Pellets zu achten. Diese wird beispielsweise durch zertifizierte Brennstoffe und zertifizierte Händler gewährleistet. Weiterhin sei eine Europäische Norm zur Zertifizierung in Arbeit. „Das neue Zertifizierungssystem ENplus berücksichtige neben der gleichbleibend hohen Produktqualität des Brennstoffs Holzpellets die gesamte Prozesskette - Herstellung, Lagerung und Transport. So kann die Brennstoffqualität entlang der Bereitstellungskette zurückverfolgt werden und sorgt für mehr Transparenz beim Brennstoffhandel und in der Qualitätssicherung“, so Heike Wübbeler.

Die benötigte Lagerfläche für die Holzpellets entspricht je Kilowatt benötigter Heizlast etwa einen Kubikmeter Lagerraum. Da die Pellets nicht wie Öl unangenehm riechen, ist die Lagerung unkomplizierter. Martin Schwarz betonte, „99 Prozent der Störungen an einer Pelletheizung entstehen durch falsche Lagerung oder eine falsche Gestaltung des Lagers“ und empfiehlt daher die Planung des Lager gemeinsam mit dem Heizungsbauer in Angriff zu nehmen.

geschrieben am: 19.10.2010