Öffentliche Stromlade-Säule für Duisburg

9.10.2010 | Redaktion:

Die Stadtwerke Duisburg eröffnen zusammen mit dem Wohnungsanbieter THS Wohnen eine öffentliche Stromlade-Säule im Duisburger Innenhafen. Die Stromlade-Säule soll dazu beitragen, die Verbreitung lärm- und schadstoffarmer Fahrzeuge voran zu treiben. An der Säule können in der Zukunft zwei Fahrzeuge gleichzeitig aufgeladen werden. Genutzt wird dafür ausschließlich Ökostrom aus 100 Prozent Wasserkraft, sagte Johannes Gösling, Vertriebsleiter bei den Stadtwerken.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Öffentliche Stromlade-Säule für Duisburg

80 Kilometer für 80 Cent fahren

Neben der Lärmbelästigung durch übermäßig viele Fahrzeuge in Duisburg wollen die Stadtwerke sowie das Unternehmen THS Wohnen einen wichtigen Schritt in Richtung Umweltschutz gehen. Denn die Stromlade-Säule, an welcher zwei Fahrzeuge parallel aufgeladen werden können, wird ausschließlich mit Ökostrom versorgt. Dieser stammt zu einhundert Prozent aus Wasserkraft. Ein weiterer Vorteil sind die geringen Kosten für eine Aufladung. Mit einer Aufladung kommt ein durchschnittliches Elektro-Fahrzeug gut 80 Kilometer weit und hat dabei lediglich Kosten in einer Höhe von 80 Cent. Eine Aufladung dauert im Durchschnitt drei Stunden.

Elektro-Fahrzeuge erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit. Bisher sprachen vor allem die hohen Anschaffungskosten und eine lückenhafte Infrastruktur gegen den Kauf eines elektrisch betriebenen Fahrzeugs. Geht es jedoch nach Ralf Radschun, Leiter Öffentlichkeitsarbeit der THS Wohnen, soll sich das bald ändern.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!