75-Watt-Glühbirne verabschiedet sich

Ab heute werden die restlichen Bestände der 75-Watt-Glühlampe verkauft, danach wird sie, wie die 100-Watt-Glühbirne, von der Bildfläche verschwinden. Bis zum Jahr 2012 werden in der EU alle Glühbirnen verboten sein, um unser Klima und den Geldbeutel der Verbraucher zu schonen. Die alten Glühbirnen gelten als Energieverschwender. Günther Oettinger (EU-Kommissar) sagte, „Insgesamt sparen wir jährlich 40 Milliarden Kilowattstunden bis 2020. Das entspricht dem Energieverbrauch von 11 Millionen europäischen Haushalten.“

Großes Sparpotenzial für Verbraucher

Durchschnittlich können die privaten Haushalte, abhängig von ihrer Größe und den genutzten Lampen, zwischen 25 und 50 Euro an Stromkosten im Jahr einsparen. Auch wenn die Energiesparlampen etwas preisintensiver sind als die herkömmlichen Glühbirnen, rechnen sich die Mehrkosten. Die lange Lebensdauer und die niedrigeren Stromkosten führen zu Einsparungen.

Auch die Auswahl an Energiesparlampen ist groß. Neben Halgen-Technologie kann auch zwischen Lampen mit Leuchtdioden oder Leuchtstofflampen gewählt werden. Es gibt die Energiesparer sowohl als Klarglas- als auch Mattglas-Variante. Die herkömmlichen Glühbirnen konnten den Verbrauchern bislang nur warmes Licht bieten, bei den Energiesparlampen können sie zwischen warmen und kalten Lichttönen wählen, je nach den persönlichen Bedürfnissen.

geschrieben am: 01.09.210