Atomenergie: Konzerne drohen mit Abschaltungen

16.8.2010 | Redaktion:

Presseberichten zufolge haben die vier Energiekonzerne EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall einen Vertrag über die Laufzeitverlängerung für ihre 17 Atomkraftwerke erarbeitet, der vorsieht die Kraftwerke mindestens 15 Jahre länger am Netz zu lassen und in den kommenden Jahren 30 Milliarden an den Staat zu zahlen. Im Gegenzug würde die Bundesregierung auf gesetzliche Regelungen, die Brennelemente-Steuer und die strikten Vorgaben verzichten.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Atomenergie: Konzerne drohen mit Abschaltungen


Atomkraftwerke sollten ohnehin abgeschaltet werden



Während der Verhandlungen zwischen Bundesregierung, Finanzministerium und den Energiekonzernen kam es nun zu Drohungen seitens der Energiekonzerne. Sollte die Brennelemente-Steuer und die damit verbundenen strikten Vorgaben durch Norbert Röttgen (Bundesumweltminister) durchgesetzt werden, würde man die Atomkraftwerke vorzeitig abschalten. Laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sei man verwundert, dass mit Abschaltung von Atomkraftwerken gedroht wird, die nach gültigem Recht ohnehin abgeschaltet werden sollen.

Renate Künast (Die Grünen) zeigte sich erfreut und sagte, „Endlich mal eine Drohung, vor der man keine Angst haben muss! Im Gegenteil: Hoffentlich tun sie's!“

Nach Angaben der Konzernvertreter würde sich durch die Vorgaben und die Brennelemente-Steuer der Betrieb einiger Atomkraftwerke nicht mehr lohnen. Daher würden sie in diesem Falle vorzeitig abgeschaltet. Im Ausland stünde Atomstrom zur Verfügung und bei Bedarf werde man diesen zukaufen.


Drohungen könnten nach hinten losgehen



Die Energiekonzerne wollen nach eigenen Angaben bei Bedarf auf Atomstrom aus dem Ausland zurückgreifen, dazu sagte Claudia Kemfert (DIW-Energieexpertin) „Die Möglichkeit des Zukaufs ist wegen unzureichender Leitungskapazitäten ohnehin begrenzt.“ Auch der Druck auf die Regierung könnte sich als Nachteilig für die Energieunternehmen herausstellen, da die Laufzeitverlängerung ohnehin sehr umstritten ist und die erneuerbaren Energien bereits auf einem guten Weg sind.

Nach Berechnungen des Instituts EUtech bestünde durch die Abschaltung der sieben ältesten Atomkraftwerke und dem derzeit abgeschalteten AKW Krümmel kein Strommangel. Auch die Abschaltung der restlichen neun Atomkraftwerke wäre bis 2015 ohne Probleme möglich.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!