Medizinische Implantate werden mit Strom versorgt

9.6.2010 | Redaktion:

Nanodrähte, die am Herz oder auch am Zwerchfell angebracht werden, sollen mechanische Energie in elektrische Energie umwandeln. Medizinische Implantate sollen dadurch mit Strom versorgt werden. Erste Tierversuche an Ratten sind sehr erfolgsversprechend.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Medizinische Implantate werden mit Strom versorgt

Energieumwandlung von mechanischer in elektrischer Energie



Ein winziger Generator wurde jetzt von US-Forschern entdeckt, der durch eine Umwandlung von mechanischer Energie in elektrische die eingesetzten Implantate mit Strom versorgen sollen. Die bisherigen Entwicklungen in dieser Richtung bezogen sich auf die Arm- und Beinmuskulatur. Der entwickelte Generator besteht aus Zink-Nanodrähten. Werden diese aufgrund von Muskelbewegungen verformt, so verwandeln sie mechanische in elektrische Energie.

Erfolgreiche Stromversorgung bei Ratten


Das US-Forschungsteam arbeitete bereits seit fünf Jahren an dieser Methode- auch Energy Harvesting genannt. Bereits an Ratten getestete zeigte der Herz-Generator Erfolge. Mit dem Herzschlag der Tiere konnten 30 Picoampere bei drei Millivolt erzeugt werden. Zwar eine sehr geringe Ausbeute, wenn man bedenkt, dass die Implantate Menschen versorgen sollen. Doch mit mehr Drähten und verfeinerten Materialien erhoffen sich die Forscher mehr Erfolg.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!