RWE: Druckluftspeicher für Stromspeicherung

21.1.2010 | Redaktion:

Der deutsche Stromversorger RWE will zusammen mit drei Partnerunternehmen einen Druckluftspeicher entwickeln, um Energie in Form von Wärme und Luft speichern zu können. ADELE (Adiabater Druckluftspeicher für die Elektrizitätsversorgung) soll in Zeiten eines hohen Stromangebots Luft komprimieren, die dabei entstandene Wärme in einem Wärmespeicher zwischengespeichert und die Luft in unterirdische Kavernen gepresst werden.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
RWE: Druckluftspeicher für Stromspeicherung

Erster Stromspeicher soll 2013 seine Arbeit aufnehmen

Bei steigendem Strombedarf wird die Druckluft unter gleichzeitiger Rückgewinnung der Wärme zur Stromerzeugung in einer Turbine genutzt werden. 2013 soll die erste Demonstrationsanlage mit einer Speicherkapazität von einem Gigawatt und einer elektrischen Leistung von bis zu 200 Megawatt erreicht sein. ADELE soll in kürzester Zeit Ersatzkapazitäten bereit stellen und für eine Dauer von fünf Stunden 40 Windräder ersetzen können. Zehn Milliarden Euro werden dafür investiert.
 
Regionen mit geologischen Salzstrukturen eignen sich besonders für die Standorte solcher Kraftwerke. Dort lassen sich in der Nähe von Windkraftanlagen Kavernen mit großer Aufnahmefähigkeit für Druckluft errichten.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!