RWE: In Essen zwei Windanlagen errichtet

17.12.2009 | Redaktion:

Der Stromanbieter RWE hat in Essen die ersten beiden Kleinwindanlagen Deutschlands in Betrieb genommen, so die RWE Innogy GmbH. Mit dem Projekt will der Energiekonzern verdeutlichen, dass man Windenergie auch in Ballungsräumen nutzen kann und seine Nutzung erneuerbarer Energien weiter ausbauen.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
RWE: In Essen zwei Windanlagen errichtet

Kleinwindanlagen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert?


Die Anlagen wurden durch das Londoner Unternehmen Quiet Revolution gebaut und stehen auf dem Dach des Essener Technologie- und Entwicklungs-Centrums (ETEC). Mit diesem Pilotprojekt zeigt RWE nach Aussagen des Vorsitzenden der Geschäftsführung von RWE Innogy, Fritz Vahrenholt., dass man Windanlagen auch in Ballungsräumen einsetzen kann. Nun will der Essener Energieversorger das Marktpotenzial der Kleinstwindanlagen in Deutschland voll erschließen, und sie sollen daher in die Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) aufgenommen werden. Ein Zuschuss von rund 20 Cent je erzeugter Kilowattstunde könne die Anlagen wirtschaftlich machen, betonte Vahrenholt.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!