Energiewende profitiert nicht von Ökostromboom

18.3.2014 | Redaktion:

Nach wie vor hält der Ökostromtrend an. Insgesamt mehr als sieben Millionen Stromkunden in Deutschland werden mit Ökostrom beliefert. Die meisten Kunden entscheiden sich ganz bewusst für den Strom aus erneuerbaren Energien, sie wollen einen Beitrag für den Ausbau der regenerativen Energien leisten. Zwar bekommen Ökostromkunden auch wirklich Ökostrom, doch die deutsche Energiewende hat nichts davon.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Energiewende profitiert nicht von Ökostromboom

Ökostrom stammt meist aus europäischem Ausland


Eine Studie des Umweltbundesamtes hat den Ökostrommarkt untersucht und kommt zu folgenden Schlussfolgerungen: Die Ökostromkunden bekommen aufgrund des im Jahr 2013 eingeführten Nachweissystems für Ökostrom auch tatsächlich Strom aus erneuerbaren Energien, aber dies hat keine positiven Auswirkungen auf die Energiewende. Ein Großteil des Stroms, der als Ökostrom gehandelt wird, beruht auf dem Handel mit Herkunftsnachweisen und kommt vorwiegend aus dem europäischen Ausland. Vor allem Österreich und Skandinavien liefern ihren Ökostrom aus Wasserkraftwerken nach Deutschland. Entscheidend dabei ist, dass jede Kilowattstunde einen eigenen Herkunftsnachweis erhält. Der Nachweis kann getrennt vom eigentlichen Strom gehandelt werden, wodurch es möglich ist, auch Strom aus fossilen Energieträgern plötzlich grün erscheinen zu lassen.

Entscheidung zwischen Verkauf an Kunden oder EEG-Förderung


Grundlage dieser Herangehensweise ist die Tatsache, dass sich deutsche Produzenten von Ökostrom entscheiden müssen, ob der Strom zu den festgeschriebenen Konditionen des Erneuerbaren Energien Gesetztes (EEG) oder direkt an Ökostromkunden verkauft werden soll. Nehmen Produzenten die Förderung über das EEG in Anspruch, wird der Strom nicht mehr wie Öko- sondern wie Strom aus einem Kohlekraftwerk behandelt. Aus diesem Grund wurden im vergangenen Jahr lediglich ca. 26 Terawattstunden der insgesamt aus erneuerbaren Energien erzeugten 136 Terawattstunden Strom auch als Ökostrom gehandelt.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!