Ökostrom-Umlage vor Überarbeitung?

Ökostrom-Umlage vor Überarbeitung?

20.8.2013 | Redaktion:

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigt an, eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Anschluss an die Bundestagswahl durchführen zu wollen. Bislang werden vor allem private Verbraucher mit den Kosten für die Energiewende belastet. Vor allem die Ökostrom-Umlage, derzeit bei 5,28 Cent je Kwh, verursache hohe Stromrechnungen.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Ökostrom-Umlage vor Überarbeitung?

Ca. ein Fünftel der Stromrechnung durch Ökostrom-Umlage?


Laut Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur Dena, macht die Ökostrom-Umlage in der derzeitigen Höhe rund ein Fünftel der Stromrechnung eines durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalts aus. Er ist sicher, dass die Ökostrom-Umlage weiter steigt, um jährlich ca. 1,5 Cent je Kwh, wenn eine Reform des EEG ausbleibt. Kohler plädiert dafür, den weiteren und seiner Ansicht nach planlosen Zubau neuer Solar- und Windkraftanlagen zu stoppen. Denn die zusätzlich erzeugten Megawattstunden Ökostrom werden über die Ökostrom-Umlage finanziert.

Des Weiteren spricht er sich dafür aus, die festen Vergütungssätze sowie die sogenannte Vorrangeinspeisung von Ökostrom abzuschaffen. Seiner Ansicht nach solle Ökostrom erst dann produziert werden, wenn der Netzanschluss dafür bereit stehe und ausreichend Stromabnehmer vorhanden seien.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!