Kostenloser Heizölpreisvergleich

Liter
Prüfzeichen Verivox tested 2018
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte
  • Kostenlose Beratung

Heizölpreis

Allein innerhalb eines knappen Jahres von März 2009 bis März 2010 stieg der Heizölpreis um rund 27 %. Daher kann hier die Devise nur lauten: Wer sparen will, muss vergleichen. Die Angaben, die hierzu benötigt werden, damit der Vergleichsrechner den für Sie optimalsten Heizölpreis ermittelt, sind folgende:

Nachdem Sie die Menge des zu liefernden Heizöles in Litern angegeben haben, geben Sie die die Anzahl der Lagerstellen an. Danach geben Sie noch die gewünschte Heizölsorte an, und tragen Ihre Postleitzahl ein.

Nun können Sie den Lieferanten mit dem niedrigsten Preis in Ihrer Region erkennen. Auch eine verbindliche Bestellung ist im Anschluss möglich.

Auf den Zeitpunkt beim Heizölpreis kommt es an

Zahlreiche Statistiken belegen, dass der Heizölpreis in den Monaten August bis Oktober besonders hoch ist, und der Verbraucher in diesen Monaten besonders tief in die Tasche greifen muss. In den Monaten Januar und Februar kann dem gegenüber oft ein deutlich günstigerer Heizölpreis erzielt werden. Wenn man der Statistik zudem Aufmerksamkeit schenkt, kann man daraus auch erkennen, dass entgegen einer Annahme der Heizölpreis meist sogar ca. 30 % unter dem des Heizgases liegt, das bedeutet für Heizöl gegenüber dem Heizgas einen klaren Kostenvorteil. Ausgehend von einer Bestellmenge von 3000 Litern, ist es gar möglich über den richtigen Zeitpunkt der Bestellung beim Heizölpreis eine Ersparnis von 300 bis 450,-- € zu erzielen.

Sie können Ihren Heizölpreis beeinflussen

Ein Möglichkeit, wie jeder einzelne seinen individuellen Heizölpreis stark beeinflussen kann sind Punkte, die man für das optimale Heizen berücksichtigen sollte, diese sind im einzelnen:

Raumtemperatur:
Durch Berücksichtigung der richtige Raumtemperatur lässt sich hier einiges einsparen, diese sollte beispielsweise in Wohn- und Büroräumen bei 20 Grad liegen, in Schlafzimmer und Küche geht man von idealerweise 16 bis 18 Grad aus.

Lüften:
Auch hier liegt ein großes Sparpotential, wenn man korrekterweise mehrmals täglich für 5 Minuten die Fenster komplett öffnet um durchzulüften, und auf gekippte Fenster, die nicht so effektiv sind, verzichtet.

Dichtungen:
Ein nicht zu unterschätzender Aspekt ist hier auch eine optimierte Wärmedämmung.<

Heizung:
Auch hilft eine regelmäßige Wartung, ggf. Modernisierung der Heizungsanlage, den individuellen Heizölpreis drastisch zu senken.