Hydrotreating erklärt von Stromvergleich.de

Liter eingebenIhre Postleitzahl

Was ist Hydrotreating?

Unter dem Begriff Hydrotreating wird eine bei der Herstellung von Mineralölprodukten angewandte katalytische Behandlung mit Wasserstoff verstanden. Beim Hydrotreating werden Schwefel und Verunreinigungen entfernt, wodurch bei Schmierölen die Langzeitstabilität verbessert wird.

Die dem Hydrotreating also bei der fraktionellen Destillation anfallenden Schmier- und Heizöle sind noch reich an Schwefelverbindungen. Diese würden eigentlich bei Verbrennung giftiges Schwefeldioxid freisetzen, das auch für das Waldsterben mitverantwortlich sein soll. Beim Hydrofining werden dann die zu entschwefelnden Öle mit Wasserstoff vermischt und dann erhitzt. Dieses heiße Gemisch gelang in einem mit Katalysatoren aus Nickel, Molybdän oder Cobalt auf Aluminiumoxid gefüllten Reaktor.

Bei den Temperaturen von ungefähr 350 °C reagiert dann der Wasserstoff mit den Schwefel-, Stickstoff- und Sauerstoffverbindungen zu Schwefelwasserstoff, Ammoniak und Wasser.

Wozu wird das Hydrotreating benutzt?

Beim Claus-Verfahren wird der angefallene Schwefelwasserstoff mit Luftsauerstoff in einem Reaktor verbrannt. So lässt sich dann schließlich sogar reiner Schwefel gewinnen.

Im Großen und Ganzen ist der Zweck des Hydrotreating die Abtrennung und Umwandlung unerwünschter Begleitstoffe, die bereits in geringen Konzentrationen die Weiterverarbeitung von Erdölfraktionen stören. Das Verfahren wird vor allem auch zur Entschwefelung von Rohbenzinen und Mitteldestillaten aus der Rohöldestillation und der Vakuumdestillation angewendet.

Städte bei Stromvergleich.de

Stromanbieter bei Stromvergleich.de
Neueste Heizölnachrichten
3.9.2013
Bis April dieses Jahres sind die Heizölpreise gefallen. Doch seitdem zeigt...mehr mehr