Festbrennstoffe erklärt von Stromvergleich.de

Festbrennstoffe erklärt von Stromvergleich.de

Liter eingebenIhre Postleitzahl

Was ist Festbrennstoffe?

Festbrennstoffe lassen sich unterteilen in fossile Festbrennstoffe und in biogene Festbrennstoffe.

Unter fossilen Festbrennstoffen fallen meist Braunkohle und Steinkohle. Braunkohle wird größtenteils zur Stromerzeugung verwendet. Steinkohle wird auch zur Stromerzeugung eingesetzt und ist außerdem ein wichtiger Grundstoff bei der großtechnischen Verarbeitung von Eisenerz zu Roheisen.

Biogene Festbrennstoffe kann man als Speicher von Sonnenenergie betrachten. Sie sind insofern für die Umwelt verträglich, aber sobald sie verbrannt werden und sie eine riesige Menge an CO2 an die Umwelt abgeben, steigt der CO2 Gehalt in der Luft somit deutlich an. Im Zuge der wachsenden Erderwärmung infolge des Treibhauseffektes, der sich durch die die CO2-Abgabe bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen immer stärker auswirkt, gewinnen biogene Festbrennstoffe erhebliche Bedeutung. Zu den biogenen Festbrennstoffen gehören u.a.: Scheitholz, Holzhackgut, Holzpellets, und Getreide.

Holz als Festbrennstoff

Holz ist in Deutschland als einheimische Energiequelle ausreichend verfügbar und kommt dank ständig verbesserter Technik immer häufiger zum Einsatz und schont damit Reserven aus fossilen Brennstoffen, die nur endlich auf der Erde verfügbar sind. Scheitholz findet Verwendung zur zusätzlichen Beheizung von Wohnhäusern über offene Kamine und Kachelöfen, kann jedoch genauso wie Holzhackgut (Holzschnipsel), Holzpellets (zylindrische Presslinge aus naturbelassenem Restholz) und bestimmte Getreidepflanzen in vollautomatisch gesteuerten zentralen Heizungsanlagen eingesetzt werden.

Städte bei Stromvergleich.de

Stromanbieter bei Stromvergleich.de
Neueste Heizölnachrichten
3.9.2013
Bis April dieses Jahres sind die Heizölpreise gefallen. Doch seitdem zeigt...mehr mehr