TÜV geprüfter Gasvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Das sagt Stiftung Warentest

Power-to-Gas-Anlage mit 250 KW genehmigt

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) erhielt laut Medienberichten die Genehmigung für den Bau einer neuen Anlage, die die Power-to-Gas-Technologie anwendet und eine Leistung von 250 Kilowatt haben wird. Somit gilt dieses Projekt als das größte seiner Art. Es soll wichtige Erkenntnisse für die Etablierung von Power-to-Gas auf dem Markt bringen.

Wirtschaftlichkeit optimieren bis zum Speicherbedarf

Am 5. April brachten die zuständigen Behörden mit ihrer Genehmigung der Speichertechnologie Power-to-Gas einen Schritt weiter in Richtung industrieller Anwendung. Schon im Sommer soll die neue Testanlage in Betrieb genommen werden und die Umwandlung von Strom zu Wasserstoff und Methan ermöglichen.

„Wir müssen heute investieren und die neue Technologie anwenden, damit sie ausgereift und wirtschaftlich ist, sobald relevanter saisonaler Speicherbedarf entsteht“, wie Dr. Michael Specht, der Leiter des ZSW-Fachgebiets Regenerative Energieträger und Verfahren, erklärt.

Audi holt bald auf

Die geplante Anlage hat mit einer Nennleistung von 250 Kilowatt und einer möglichen Methanproduktion von bis zu 300 Kubikmetern pro Tag zehn Mal mehr Leistung als die Versuchsanlage, die die ZSW im Jahr 2009 fertigstellte.

Somit ist das Projekt mindestens ein Jahr lang das größte seiner Art. Die Audi AG kündigte allerdings bereits den Bau einer 6-Megawatt-Anlage in industriellem Maßstab an, die ZSW-Anlage wohl in absehbarer Zeit überholen wird.

Bei dem Verfahren, welches beim ZSW, SolarFuel und dem Fraunhofer IWES entwickelt wurde, wird überschüssiger Ökostrom durch Elektrolyse und Mechanisierung in Methan umgewandelt, was der Hauptbestandteil von Erdgas ist. Deshalb lässt sich dieses synthetische Gas dann völlig verlustfrei im Gasnetz speichern, oder als Prozesswärme in der Industrie genutzt werden. Ebenso gut kann es als Kraftstoff für Brennstoffzellen sowie Erdgasautos dienen, oder, bei Bedarf, in Strom zurückgewandelt werden.

geschrieben am: 11.04.2012