TÜV geprüfter Gasvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Das sagt Stiftung Warentest

Gas-Preiserhöhung ab Juli um bis zu 18 Prozent

Düsseldorf – Zahlreiche Haushalte, die Erdgas zum Heizen verwenden, müssen mit höheren Preisen rechnen. 38 Versorger planen, ihre Preise für Gas zum 1. Juli oder 1. August in die Höhe steigen zu lassen. Durchschnittlich müssen die Kunden um bis zu 18 Prozent mehr für ihr Gas zahlen als bisher. Im Jahr bedeutet das eine Mehrbelastung von bis zu ca. 190 Euro.

Auch die EnBW will die Preise erhöhen

Vor allem die Kunden der EDV Dormagen, der Stadtwerke Nettal oder der Stadtwerke Wesel in Nordrhein-Westfalen müssen sich auf höhere Preise einstellen. Doch auch Verbraucher, die bei größeren Versorgern unter Vertrag sind können steigende Preise erwarten. Zum Beispiel gab die baden-württembergische EnBW bekannt, seit zweieinhalb Jahren die Preise für Erdgas wieder zu erhöhen. Geplant sind rund 10 Prozent. Das würde wiederum bedeuten, dass ein Durchschnittshaushalt mit 4 Personen im Monat 10,70 Euro mehr zahlen müsste.

Anbieter sollten verglichen werden

Als Grund für die Preiserhöhung nannte der Konzern den gestiegenen Erdölpreis. Der Gaspreis ist bei zahlreichen Versorgern an den Erdölpreis gebunden. Die Verbraucherschützer geben den Kunden den Tipp, verschiedene Gasanbieter zu vergleichen und eventuell den Anbieter zu wechseln, um wenigstens ein wenig Kosten sparen zu können.

geschrieben am: 15.06.2011