Erdgaslieferungen von Gazprom an Europa steigen

Wie der russische Gasmonopolist Gazprom am Montag mitteilte, konnte der Konzern im ersten Quartal dieses Jahres den Gasabsatz um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigern. Nach Europa wurden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 12 Prozent mehr Gas geliefert. Die Ursache für den gestiegenen Gasabsatz sei die wachsende Nachfrage nach dem Rohstoff, ging aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters vom 11. April hervor.

Erdgasnachfrage steigt an

Als Hauptgrund für die gestiegene Nachfrage nach Erdgas gibt der russische Gaskonzern Gazprom die wirtschaftliche Erholung an. Aber auch die Atomkatastrophe in Japan habe einen Anteil daran, dass der Rohstoff Erdgas stärker nachgefragt wird. Ausgehend von der Tatsache, dass Gazprom mit verschiedenen Ländern nach wie vor langfristige Gaslieferverträge unterhält, rechnet das Unternehmen mit einem weiteren Anstieg der Nachfrage. Der größte Anteil der russischen Erdgaslieferungen fließt nach Europa und in die Türkei. Allein Europa habe im ersten Quartal 12 Prozent mehr Erdgas bezogen als im Vorjahreszeitraum.

geschrieben am: 13.04.2011