Esslinger Gasrebellen erfolgreich

2.4.2011 | Redaktion:

Am Mittwoch hat das Amtsgericht Esslingen vier Klagen der Stadtwerke Esslingen gegen die sogenannten Gasrebellen abgewiesen. Somit muss der Gasversorger erneut Niederlagen im Gasstreit hinnehmen. Die Kunden hatten sich in der Vergangenheit geweigert, die Gaspreiserhöhungen der Stadtwerke Esslingen zu bezahlen. Nach Ansicht der Gasrebellen seien die Gaspreiserhöhungen unbillig gewesen, berichtet die ‚Stuttgarter Zeitung‘ am 01. April.

Kostenloser Gasvergleich!
oder
Größe auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich

Esslinger Gasrebellen erfolgreich

Immer wieder bekommen Gasrebellen Recht



In der Woche vor der aktuellen Klageabweisung hatte das Amtsgericht Esslingen schon einmal zugunsten eines Gasrebellen entschieden. Die Stadtwerke hatten auch diesen Gaskunden verklagt, nachdem er sich geweigert hatte, die Gaspreiserhöhungen zu bezahlen. Das Gericht argumentierte in den unterschiedlichen Fällen ähnlich. Demnach hätten die Stadtwerke nicht belegen können, dass lediglich die Bezugskostensteigerungen an die Gaskunden weiter gereicht wurden. Das Amtsgericht wies darauf hin, dass der Gasversorger, trotz der Aufforderung, die notwendigen Unterlagen nicht vorgelegt hätte. Die Stadtwerke hätten die Vorlage der Geschäftsunterlagen unter Berufung auf den Schutz der Geschäftsgeheimnisse abgelehnt. Nach Auffassung des Amtsgerichts sei die Verweigerung jedoch unberechtigt gewesen, da die Geschäftsgeheimnisse trotzdem gewahrt werden könnten.


Keine Feststellung, ob Preiserhöhungen unbillig



Da die Stadtwerke Esslingen die Herausgabe der Unterlagen verweigerte, sah sich das Amtsgericht außer Stande zu entscheiden, ob die Gaspreiserhöhung unbillig sind oder nicht. Aus diesem Grund wies Das Amtsgericht daraufhin, dass auch das Urteil nicht in diesem Sinne zu werten sei. Zudem konnte das Amtsgericht die Preisbestimmung der Stadtwerke auch nicht durch einen Vergleich mit den Gaspreisen, die andere Versorger erheben, ergründen. Die Stadtwerke hätten, nach Angaben des Amtsgerichts, nicht deutlich gemacht, welche Gasversorger vergleichbar wären. Des Weiteren sehen sich auch andere Gasanbieter dem Vorwurf ausgesetzt, die Gaspreiserhöhungen seien unbillig gewesen. Wie der Direktor des Amtsgerichts Esslingen mitteilte, konnte man mit diesem Urteil das vierte von fünf Verfahren abschließen.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!