TÜV geprüfter Gasvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Das sagt Stiftung Warentest

OMV stärkt Erdgasgeschäft

Der österreichische Ölkonzern OMV hat den Führungswechsel vollzogen. Neuer Chef ist Gerhard Roiss. Nach zwei Jahren als designierter Nachfolger nimmt der 59 Jahre alte Roiss nun die Konzernzügel in die Hand. Bereits im Herbst will er die neue Unternehmensstrategie vorstellen, in welcher dem Erdgasgeschäft eine besondere Rolle zukommen wird. In seiner Antrittspressekonferenz stellte Roiss, laut einem Bericht des Nachrichtenportals ‚kleinezeitung.at‘ vom 31. März die geplanten Eckpunkte vor.

Größere Bedeutung des Erdgasgeschäfts

Roiss machte deutlich, dass er eine Weiterentwicklung des Produktportfolios anstrebe. Mittelfristig sollen die erneuerbaren Energien und effizientere Technologien eine große Rolle spielen. Zudem gewinnt auch das Erdgasgeschäft weiter an Bedeutung. Mit der geplanten Erdgaspipeline Nabucco könne man zudem eine größere strategische Bedeutung gewinnen, die vor dem Hintergrund der angeschalteten deutschen Atomkraftwerke weiter zunehme. Seiner Ansicht nach werden in zehn Jahren in Deutschland im Vergleich zu heute rund 150 Milliarden Kubikmeter Erdgas fehlen.

Regionale Grenzen enger ziehen

Roiss betonte in der Antrittspressekonferenz weiter, dass im Hinblick auf die geplante Expansion in der Öl- und Gasförderung die regionalen Grenzen enger gezogen werden sollen. Er begründet diesen Schritt damit, dass Gas in Aserbaidschan wichtiger sei als in Neuseeland. Noch in diesem Jahr will die OMV mit dem Großhandel von Strom und Gas beginnen. Allerdings stehe ganz oben auf der Prioritätenliste die Stärkung des Eigenkapitals. Eine Kapitalerhöhung gilt für Juni als wahrscheinlich. Die notwendigen Verhandlungen würden bereits laufen, so Roiss.

geschrieben am: 01.04.2011