Schiefergas-Probebohrungen in Polen erfolgreich

19.2.2011 | Redaktion:

Den ersten Fund von unkonventionellem Erdgas in Polen gab in dieser Woche das US-Explorationsunternehmen BNK Petroleum bekannt. Laut einer Aussendung des Unternehmens sei Wolf Regener, der Chef der Gesellschaft, mit dem Ergebnis der Bohrung zufrieden. Im Dezember 2010 hatte BNK Petroleum mit Probebohrungen nach Schiefergas bei Slawno, einem Ort in der Nähe der polnischen Ostseeküste, begonnen.

Kostenloser Gasvergleich!
oder
Größe auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich

Schiefergas-Probebohrungen in Polen erfolgreich

Weitere Bohrungen notwendig



Wie Slanislaw Nagy von der Bergbauakademie AGH auf Nachfrage der polnischen Zeitung ‚Rzeczpospolita‘ deutlich macht, können erst weitere Bohrungen ergeben, wie wertvoll der Fund sei. Jedoch könne der Fund als ein gutes Signal für andere Unternehmen gesehen werden, die sich für die Suche nach unkonventionellem Erdgas in Polen entscheiden. BNK Petroleum plant, laut Medienberichten, weitere Bohrungen nahe der Stadt Lebork, die ebenfalls im Norden des Landes gelegen ist. Seit dem vergangenen Jahr bestehen große Hoffnungen in Erdgasvorkommen in Polen. Das Land soll einer Schätzung von Wood Mackenzie zufolge über 1,4 Billionen Kubikmeter Schiefergas verfügen. Andere Schätzungen gehen von noch größeren Gasvorkommen aus. Experten meinen, dass Polen für die kommenden hundert Jahre unabhängig von Gasimporten werden könnte, wenn das unkonventionelle Erdgas gefördert wird. Allein 2010 erteilte die Regierung Polens rund 70 Konzessionen Probebohrungen, die größtenteils an amerikanische Unternehmen ergingen.


Polen bald Gas-Gigant in Europa?



Allerdings äußern sich Experten bisher zurückhaltend über die Zukunft Polens als möglicher Gas-Gigant innerhalb Europas. Denn erst im nächsten Jahr könne aufgrund weiterer durchgeführter Probebohrungen abgeschätzt werden, wie groß die Schiefergasvorkommen tatsächlich sind. Zudem sei bislang offen, ob die Vorkommen ausgebeutet werden können. Diesbezüglich müssten weitere Bohrungen Aufschluss geben, so Nagy. Das Schiefergas in Nordpolen liegt Schätzungen zufolge in einer Tiefe zwischen 1.000 und 2.000 Metern. Die Förderung von unkonventionellem Gas, vor allem Schiefergas, wurde in den vergangenen Jahren in den USA stark vorangetrieben. Zudem konnten Techniken entwickelt werden, die die wirtschaftliche Förderung von Schiefergas, welches sich ausschließlich in seinem Vorkommen vom herkömmlichen Erdgas unterscheidet, möglich macht.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!