Gasvorkommen in Bayern nachgewiesen

11.2.2011 | Redaktion:

Laut einem Bericht vom ‚Presseportal‘ vom elften Februar konnte der deutsche Gasversorger Bayerngas zusammen mit der Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft (RAG) wirtschaftlich förderbare Gasreserven in Bayern nachweisen. Das Gasvorkommen Assing liegt nordöstlich vom Chiemsee in der Salzach-Inn-Region. Somit wird erstmals seit 1996 wieder Gas in Bayern gefördert. Ausgehend von den bisherigen Plänen sollen ab 2012 jährlich bis zu 13 Millionen Kubikmeter Gas produziert und gefördert werden.

Kostenloser Gasvergleich!
oder
Größe auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich

Gasvorkommen in Bayern nachgewiesen

Wirtschaftlich förderbares Gas in Bayern



Das Gasversorgungsunternehmen Bayerngas hat zusammen mit seinem österreichischen Partner, der RAG, einen ersten Erfolg bei der Erdgassuche in Bayern erzielt. Die Unternehmen konnten nachweisen, dass das Gasvorkommen Assing über wirtschaftlich förderbare Gasreserven verfügt. Dies ergab die erste Bohrung. Der Gasversorger Bayerngas will mit dem dort auffindbaren Gas vor allem bayerische Gaskunden versorgen. Sollte es dazu kommen, dann wäre Assing die erste reine bayerische Gasförderung seit 1996.


Ehrgeizige Pläne



Bereits 2012 sollen nach dem bisherigen Kenntnisstand 13 Millionen Kubikmeter Gas produziert werden. Mit dieser Menge könnten rund 9.000 Haushalte versorgt werden. Die Aufsuchungsbohrung wird zugleich als eine Produktionsbohrung genutzt. Ganz in der Nähe der Bohrstelle befindet sich das Pipelinenetz der Energienetze Bayern GmbH. Die kurze Entfernung von rund 500 Metern könnte es ermöglichen, eine Anschlussleitung zwischen den beiden Stellen zu verlegen, um das Gas dann transportieren zu können. Kurt Sonnleitner, Vorstandsdirektor Technik und zuständig für den Geschäftsbereich Exploration & Produktion Gas bei RAG, betont die Wirtschaftlichkeit des Projektes, die sich unter anderem aus den geringen Anschlussinvestitionen und den wieder verwendbaren Anlagenmodulen für die Regelung und die Druckerhöhung ergeben. Aufgrund dieser Faktoren könne das Projekt Assing erfolgreich werden. Noch in diesem Jahr sowie in den Folgejahren sollen weitere Neubohrungen der beiden Partner durchgeführt werden. Die Partnerschaft zwischen Bayerngas und der RAG sei gleichgerichtet. Sonnleitner meinte, man werde die Zusammenarbeit weiter vertiefen und weitere Projekte in Bayern anfangen. Weitere Aktivitäten sollen sich zukünftig auch auf die Erlaubnis Chiemgau erstrecken. Auch daran wird Bayerngas, wie bereits bei der Konzession in Salzach-Inn, mit 30 Prozent beteiligt sein.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!