TÜV geprüfter Gasvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Bau der Nordeuropäischen Erdgasleitung beginnt

Bereits in den Startlöchern befindet sich das Projekt Nordeuropäische Erdgasleitung. Mit dem Bau der Nel soll bereits im Frühjahr begonnen werden, wie aus einem Bericht der ‚Ostsee Zeitung‘ vom 29. Januar hervorgeht. Demzufolge werde der Bau rund eineinhalb Jahre andauern. Die NEL ist eine Verlängerung der Ostsee-Pipeline North Stream und eines der größten Infrastruktur-Projekte in Mecklenburg Vorpommern.

Wirtschaftlicher Nutzen für MV

Der wirtschaftliche Nutzen der geplanten Nordeuropäischen Erdgasleitung, die als eine Verlängerung der Pipeline North Stream, welche durch die Ostsee verläuft, geplant ist, scheint unbestritten. Denn der Wingas-Sprecher Neu verspricht durch den Bau mehr Arbeitsplätze sowie Folgeaufträge für die im Norden des Landes ansässigen Firmen. Noch in diesem Frühjahr soll einem Zeitungsbericht zu Folge mit dem Bau begonnen werden. Bereits Ende des nächsten Jahres soll der Bau nach rund eineinhalb Jahren abgeschlossen werden. Die NEL soll eine Länge von 240 Kilometern haben und die Stadt Lubmin als Startpunkt haben. Umweltschützer äußern Bedenken.

Umweltschützer haben Bedenken

Sie befürchten Auswirkungen auf die Flüsse und Naturschutzgebiete. Doch Neu betont, dass mit größeren Umweltauswirkungen nicht zu rechnen sei. Beispielsweise werden für Bauern, die während der Bauzeit auf ihrem Land aufgrund von Beeinträchtigungen durch Baumaßnahmen nicht ernten können, rund 10 Millionen Euro für Ausgleichszahlungen bereit gestellt. Arnd Müller vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigt sich hingegen weiter besorgt. Das Projekt habe die Bundesregierung durchgeboxt. Seiner Meinung nach seien die Folgen für die Umwelt vergleichbar mit denen bei einem Autobahnbau, werden jedoch gravierend herunter gespielt. In der Summe seien drei Flüsse, die Elbe, die Trebe sowie die Recknitz, von Durchquerungen betroffen. Weiteren Protest ruft das geplante Abholzen von Wäldern hervor. In Niedersachsen haben dagegen Bürgerinitiativen formiert.

geschrieben am: 30.01.2011