TÜV geprüfter Gasvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Das sagt Stiftung Warentest

Brand durch Gas betriebenen Heizstrahler

Am Dienstagabend löste ein mit Gas betriebener Heizstrahler einen Brand in einem Café aus. Der Besitzer hatte das Café kurz verlassen, als es zum Brand kam. Der Heizstrahler befand sich im Durchgang zum Innenhof. Dort befanden sich an dem Abend jedoch keine Gäste, so dass niemand zu Schaden kam. Die Polizei vermutet einen technischen Defekt bei dem gerät. In der Nähe des Heizstrahlers aufgestapelte Möbel gerieten in Brand, ein Übergreifen auf den Gastronomiebereich konnte verhindert werden.

Heizstrahler als Sicherheitsrisiko

Wie die Lüneburger Stadtsprecherin Suzanne Moenck sagte, seien an allen öffentlichen Bereichen der gesamten Innenstadt von Lüneburg elektrische Geräte und Heizstrahler aller Art verboten. Als Gründe nannte sie die erhöhte Sicherheitsgefahr sowie die Einhaltung eines harmonischen Stadtbildes. Allerdings befand sich der Heizstrahler, der den Brand in einem Café in der Innenstadt am Dienstagabend auslöste, auf nicht-öffentlichem Gelände.

Inhaber will Gas-Heizstrahler weiter nutzen

Nach Aussage des Besitzers des Café, werden in seinem Lokal auch weiterhin gasbetriebene Heizstrahler zum Einsatz kommen. Seiner Meinung nach sind diese sehr nützlich, wenn man den Gästen auch in der kälteren Jahreszeit noch die Möglichkeit bieten will, draußen sitzen zu können. Experten machen immer wieder auf das hohe Risiko bei der Nutzung von Heizstrahlern aufmerksam. Neben einem technischen Defekt an einem der Geräte kann auch ein Bedienfehler bislang von den Einsatzkräften als Brandursache nicht ausgeschlossen werden.

geschrieben am: 04.11.2010