Öl verteuert sich, Gas wird billiger

Die Kosten für Mieter von Mehrfamilienhäusern mit Ölheizung werden in diesem Jahr wahrscheinlich deutlich steigen. Dank der Unabhängigkeit der Gas- von den Ölpreisen sieht die Entwicklung bei den Gasheizungen aber anders aus. Nutzer von solchen dürfen sich freuen.

Verbraucher haben keinen Einfluss

Die Ölkosten erhöhten sich 2010 im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent auf 750 Euro. Eine 70 Quadratmeter-Wohnung kann aber im bundesweiten Schnitt mit 725 Euro beheizt werden, wenn sie eine Gasheizung hat. Der einzelne Mieter hat aber keinen Einfluss auf die Kosten für die Ölheizung. Denn diese sind von dem Zeitpunkt abhängig, an dem der Vermieter die Tanks auffüllen lässt. Hier den richtigen Zeitpunkt abzuschätzen ist eine nicht ganz so leichte Aufgabe, da die Preise ständig schwanken. Bei Gasheizungen hängen die Kosten davon ab, ob der Versorger seine Preise überhaupt senkt oder einfach stabil lässt. 2010 konnten aber auch Preiserhöhungen in diesem Bereich vermerkt werden. Am besten ist es, die Heizkosten durch einen niedrigen Verbrauch und gute Wärmedämmung in Grenzen zu halten.

geschrieben am: 15.10.2010