TÜV geprüfter Gasvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Das sagt Stiftung Warentest

Hoffnungsvoller Durchbruch bei Gas- und Ölforderung

Cairn Energy ist ein schottischer Förderkonzern, der in Branchenkreisen wohlbekannt ist. Er stieß bei Probebohrungen vor Grönland nun als erster auf Gas, welches wiederum auf Ölvorkommen hindeutet. Die Ölindustrie hofft nun auf diesen Fund vor Grönland, denn Vermutungen über große dortige Vorkommen bestehen schon seit einiger Zeit. Die USGS, der geologische Dienst der USA, schätzt, dass dort ganze 25 Prozent der weltweiten Ölvorkommen liegen. Diese Vermutungen sind allerdings heftig umstritten.

Gas als erster Indikator

Die Bohrungen begannen erst in diesem Sommer in der Baffinbucht vor der Westküste Grönlands, wo nun auch das Gas aufgetaucht ist. Förderbar und für die Wirtschaft nutzbar ist dies zwar nicht, schürt aber die Hoffnung auf das Ölvorkommen. Denn Gas ist meist ein erster Indikator, so der Professor am Institut für Erdöl- und Erdgastechnik der technischen Universität Clausthal. Ob nun wirklich Öl in diesem System zu finden ist, kann nur der Bohrfortschritt aufdecken. Da positive Nachrichten schon am Dienstag erwartet wurden und nicht eintrafen, vier die Aktie um vier Prozent.

Cairn als Erkunder

Das schottische Unternehmen ist mit einem Marktwert von 7,6 Milliarden Euro eher ein kleineres und spezialisierte sich besonders auf die Erkundung und Erschließung von kleinen und schwierigen Feldern. Damit unterscheidet es sich von den internationalen Konzernen wie Exxon, Chervron oder BP. Um die neu gefundene Hoffnung fördern zu könne, versuchen die Schotten nun die Cairn India für bis zu 8,5 Milliarden Dollar zu verkaufen. Denn dort ist die Phase der Exploration der Quellen weitgehend abgeschlossen. Und auch an einer anderen Stelle der Ostküste Grönlands versucht Cairn Öl zu finden. Diesbezügliche Resultate werden für nächste Woche erwartet. Mit diesen Untersuchungen ist das kleine Unternehmen den Großkonzernen einen Schritt voraus. Denn Exxon beispielsweise hält sich noch mit der Auswertung der Seismischen Daten auf und hat noch nicht begonnen nach dem wertvollen Gut zu bohren.

geschrieben am: 26.08.2010