Gaskosten senken mit effizientem Heizen

30.11.2009 | Redaktion:

Viele Bewohner ärgern sich über die hohen Heizkostenabrechnungen, die sie jährlich bekommen. Häufig ist die Verwunderung groß, denn eigentlich hat man doch gar nicht so viel geheizt? Doch schon das unnötige Heizen in der Nacht verursacht hohe Heizkosten und ein leeres Portemonnaie.

Kostenloser Gasvergleich!
oder
Größe auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich

Eine kühle Raumtemperatur in der Nacht spart Geld

Die Verluste über die Gebäudehülle sind entscheidend für den Heizenergieverbrauch. Diese Verluste hängen stark von der Differenz zwischen der Außen- und Innentemperatur ab. Wenn die Raumtemperatur nachts von 20 auf 17 Grad reduziert wird, kommt es gerade in Altbauten, gegenüber der durchgängigen Beheizung, zu einer Einsparung von 5 bis 10 Prozent. Dadurch kann bei einem Einfamilienaltbauhaus im Durchschnitt ein Liter Heizöl pro Nacht gespart werden. Rechnet man diese Einsparung auf 220 Heiztagen im Jahr auf, spart man so 220 Liter Heizöl oder 220 Kubikmeter Erdgas im Jahr.

Niemand im Haus? Heizung aus!

Raumtemperaturen sollten bei aufgedrehten Thermostatventilen um 16 bis 17 Grad gehalten werden. Wer weiter abdrehen möchte, sollte daran denken, dass bei unzureichend gedämmten Gebäuden oder Wärmebrücken Bauteile stark auskühlen und deshalb die Gefahr der Schimmelbildung erhöht wird- deshalb eher abzuraten. Am Morgen muss so nicht nur die Raumluft, sondern auch die massiven Bauteile wieder aufgeheizt werden. Wohnt man in gut gedämmten Gebäuden, so kühlen diese kaum nachts aus. Eine Absenkung der Heiztemperatur empfiehlt sich auch bei Tage, wenn niemand das Haus über einen längeren Zeitraum bewohnt.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!