Energiegipfel im Kanzleramt ohne Stadtwerke

| Redaktion:
Am gestrigen Mittwoch traf sich Bundeskanzlerin Merkel mit den einzelnen Akteuren der Energiebranche zur Energiewende. Die Stadtwerke wurden zu dem Spitzentreffen nicht eingeladen. Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) sieht hier einen entscheidenden Fehler, denn „die Stadtwerke sind mit ihrem dezentralen Geschäftsmodell ein wichtiger Player, um die Energiewende erfolgreich umzusetzen“.
Kostenloser Stromvergleich und bis zu 500,-Euro sparen!
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Fläche auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Energiegipfel im Kanzleramt ohne Stadtwerke

Energiegipfel im Kanzleramt ohne Stadtwerke

Spitzenverband nicht eingebunden


Der VKU sowie die Stadtwerke sind in verschiedenen Plattformen der Bundesregierung zur Umsetzung energiepolitischer Ziele aktiv und arbeiten konstruktiv an dem Umbau der Deutschen Energielandschaft hin zu einem dezentralen System.

Wie die Kanzlerin die Ergebnisse des Spitzengespräches in die Arbeitsplattformen einfließen lassen will und „warum die Stadtwerke und ihr kommunaler Spitzenverband bei solchen Gesprächen im Kanzleramt zum wiederholten Male nicht eingebunden sind“, ist für Reck fraglich.

Investitionsbereitschaft unsicher


97 Prozent der erneuerbaren Energien werden derzeit auf der Verteilnetzebene der Stadtwerke eingespeist, womit diese Netzebene für Reck ein entscheidender Schlüssel für den Umbau der Energielandschaft darstellt. Dieser Markt müsse mit dem konventionellen Stromes zusammengebracht werden, wofür der Ausbau hocheffizienter Kraftwerke nötig sei.

Doch Reck ist sich sicher: „Ohne zu wissen, wie konventionelle Kraftwerke zukünftig ihr Geld einspielen, wird keiner bereit sein, zu investieren“.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!

Themen aus dem Magazin

Begriffe im Stromlexikon

Begriffe im Gaslexikon

Begriffe im Heizöllexikon

Energie sparen im Haushalt

Weiteres zum Thema finden sie in unseren Rubriken
Weitere Stromnachrichten

Stromkonzerne planen Kraftwerk-Abschaltung

In Deutschland sollen 47 Kohle- und Gaskraftwerke abgeschaltet werden. Die Anträge auf Stilllegung liegen der Bundesnetzagentur vor. Der Betrieb lohne sich aufgrund der Subventionen für Ökoenergie nicht mehr. mehr mehr

Hohe Steuereinnahmen durch steigende Strompreise

Die Bundesregierung profitiert von der Energiewende. Die steigenden Strompreise gehen mit steigenden Steuereinnahmen einher. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Bund Mehreinnahmen durch die Umsatzsteuer auf die EEG-Umlage in mehr mehr

Stromsparende Haushaltsgeräte - Neue Vorgaben

Die Europäische Union will weiter gegen Stromfresser vorgehen. Haushaltsgeräte mit einem sehr hohen Stromverbrauch sollen verboten werden und bei den anderen Geräten der Verbrauch verringert werden. Gelingen mehr mehr

Ausführliches zum Thema in unserem Magazin

Die Entwicklung der Strompreise

Die Frage, ob Strom immer mehr zu einem Luxusgut wird, steht vor dem Hintergrund der stetig steigenden Strompreise im Fokus von Experten und Verbrauchern. Strompreise mehr

Die Stromtarife der Stromanbieter

Eine genaue Zahl der auf dem deutschen Strommarkt verfügbaren Stromtarife ist schwer zu ermitteln. Denn mehr als 1.100 Stromversorger stellen den Verbrauchern jeweils mehrere ...Stromtarife mehr

Mit dem Stromanbieterwechsel zum günstigen Versorger

Die Voraussetzungen für Stromanbieterwechsel sind einfacher zu realisieren als je zuvor und dennoch wächst die Zahl der durchgeführten Wechsel nur langsam. Lag die Wechselquote im ...Stromanbieterwechsel mehr

0800 955 955 0
Kostenlose Stromwechselhotline
Mobil: 0351 8888 043
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
Werbung auf www.stromvergleich.de | Presse / Impressum | AGB / Datenschutz  Stromvergleich.de auf Google+   
LiveZilla Live Chat Software