Stromversorger E.ON muss Stellen Abbau

| Redaktion:
Wie aus einer Pressemitteilung des Energieversorgers E.ON AG vom 24. Januar hervorgeht, haben sich die Gewerkschaften ver.di und IGBCE mit dem Konzern auf einen Tarifvertrag zur Umsetzung von E.ON 2.0 geeinigt. Darin enthalten sind unter anderem Richtlinien für den Personalabbau, der notwendig ist, aber dennoch sozialverträglich ausfallen soll.
Kostenloser Stromvergleich und bis zu 500,-Euro sparen!
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Fläche auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Stromversorger E.ON muss Stellen Abbau

Stromversorger E.ON muss Stellen Abbau

Soziale Sicherheit und Zukunftsperspektiven



Erhard Ott, Mitglied im ver.di-Bundesvorstand zeigt sich bezüglich der Einigung zwischen den Gewerkschaften und E.ON erfreut und ist sicher, dass für die betroffenen Mitarbeiter aus Deutschland ein hohes Maß an sozialer Sicherheit und Zukunftsperspektiven geschaffen werden. Nach einem harten Kampf sei die Einigung möglich gewesen, weil sich beide Seiten aufeinander zu bewegten. Das Ziel, die vom Personalabbau betroffenen Mitarbeiter von der Arbeit in Arbeit zu bringen, kann nach Meinung von Regine Stachelhaus, Arbeitsdirektorin der E.ON AG, gelingen. Durch die in dem Tarifvertrag und E.ON 2.0 enthaltenen Punkte können die Kosten, auf welche der Konzern Einfluss hat, bis zum Jahr 2015 auf ungefähr 9,5 Milliarden Euro gesenkt werden. Dadurch entstehe Spielraum für weitere Investitionen.


Verwaltung vor allem betroffen



Von den anstehenden Stellenkürzungen sei vor allem die Verwaltung der E.ON AG betroffen. Weltweit müssen rund 11.000 Mitarbeiter aus allen Sparten gehen. Auf Deutschland entfallen allein ca. 6.000 Entlassungen. Allerdings soll der Stellenabbau sozial verträglich erfolgen. Vorgesehen sind zu diesem Zweck Vorruhestandsregelungen und Abfindungen. Außerdem haben sich der Konzern und die Gewerkschaften darauf geeinigt, eine Qualifizierungs- und Beschäftigungsgesellschaft zu gründen und anschließend die Einrichtung einer Transfergesellschaft vorzunehmen. Damit soll es gelingen, die Mitarbeiter weiter zu qualifizieren und ihnen den Weg in ein neues Beschäftigungsverhältnis zu ebnen.

Unternehmenspressemitteilung vom 24.01.2012
http://www.eon.com/de/media/news-detail.jsp?id=10869

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!

Themen aus dem Magazin

Begriffe im Stromlexikon

Begriffe im Gaslexikon

Begriffe im Heizöllexikon

Energie sparen im Haushalt

Weiteres zum Thema finden sie in unseren Rubriken
Weitere Stromnachrichten

Stromkonzerne planen Kraftwerk-Abschaltung

In Deutschland sollen 47 Kohle- und Gaskraftwerke abgeschaltet werden. Die Anträge auf Stilllegung liegen der Bundesnetzagentur vor. Der Betrieb lohne sich aufgrund der Subventionen für Ökoenergie nicht mehr. mehr mehr

Hohe Steuereinnahmen durch steigende Strompreise

Die Bundesregierung profitiert von der Energiewende. Die steigenden Strompreise gehen mit steigenden Steuereinnahmen einher. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Bund Mehreinnahmen durch die Umsatzsteuer auf die EEG-Umlage in mehr mehr

Stromsparende Haushaltsgeräte - Neue Vorgaben

Die Europäische Union will weiter gegen Stromfresser vorgehen. Haushaltsgeräte mit einem sehr hohen Stromverbrauch sollen verboten werden und bei den anderen Geräten der Verbrauch verringert werden. Gelingen mehr mehr

Ausführliches zum Thema in unserem Magazin

Die Entwicklung der Strompreise

Die Frage, ob Strom immer mehr zu einem Luxusgut wird, steht vor dem Hintergrund der stetig steigenden Strompreise im Fokus von Experten und Verbrauchern. Strompreise mehr

Die Stromtarife der Stromanbieter

Eine genaue Zahl der auf dem deutschen Strommarkt verfügbaren Stromtarife ist schwer zu ermitteln. Denn mehr als 1.100 Stromversorger stellen den Verbrauchern jeweils mehrere ...Stromtarife mehr

Mit dem Stromanbieterwechsel zum günstigen Versorger

Die Voraussetzungen für Stromanbieterwechsel sind einfacher zu realisieren als je zuvor und dennoch wächst die Zahl der durchgeführten Wechsel nur langsam. Lag die Wechselquote im ...Stromanbieterwechsel mehr

0800 955 955 0
Kostenlose Stromwechselhotline
Mobil: 0351 8888 043
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
Werbung auf www.stromvergleich.de | Presse / Impressum | AGB / Datenschutz  Stromvergleich.de auf Google+   
LiveZilla Live Chat Software