Strom-Preise könnten durch Atomausstieg sinken

| Redaktion:
Die Atomkonzerne warnen bei einem raschen Atomausstieg die Verbraucher vor steigenden Preisen. Der Bund der Energieverbraucher ist da ganz anderer Meinung: Wenn die Vormacht der vier deutschen Energieriesen erst einmal durchbrochen wurde, können die Strompreise für die Kunden auch wieder sinken. In den letzten Jahren seien die Preise aufgrund der Gewinne der Erzeuger in die Höhe gestiegen, erklärte der Verbandschef Aribert Peters im Deutschlandradio Kultur. Die vier deutschen Energiekonzerne hätten dabei die wirtschaftlichen Vorteile der Atomkraft für sich genutzt.
Kostenloser Stromvergleich und bis zu 500,-Euro sparen!
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Fläche auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Strom-Preise könnten durch Atomausstieg sinken

Strom-Preise könnten durch Atomausstieg sinken

Preise könnten langfristig billiger werden



Mit der Energiewende würde diese Vormachtstellung der Versorger RWE, Vattenfall, E.ON und EnBW aber gebrochen werden. Daraufhin würde mehr Wettbewerb entstehen, was wiederum ein Vorteil für die Verbraucher wäre. Auf diese Art würde der rasche Ausstieg aus der Atomenergie zwar die Preise für Strom kurzzeitig steigen lassen, jedoch werden sie langfristig billiger.

Verbraucher können den Anbieter wechseln um Stromkosten zu senken



Aribert Peter ist der Meinung, dass die Atomkonzerne den Verbrauchern lediglich Angst machen wollen, indem sie behaupten, dass der Atomausstieg für die Kunden teuer wird. Laut Peters entspricht das aber nicht den Tatsachen. Aus diesem Grund fordert er die Verbraucher dazu auf, den Strom- und Gasanbieter zu wechseln, da somit der Markt stärker in Gang gesetzt wird und die Preise dadurch wieder sinken würden.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!

Themen aus dem Magazin

Begriffe im Stromlexikon

Begriffe im Gaslexikon

Begriffe im Heizöllexikon

Energie sparen im Haushalt

Weiteres zum Thema finden sie in unseren Rubriken
Weitere Stromnachrichten

Stromkonzerne planen Kraftwerk-Abschaltung

In Deutschland sollen 47 Kohle- und Gaskraftwerke abgeschaltet werden. Die Anträge auf Stilllegung liegen der Bundesnetzagentur vor. Der Betrieb lohne sich aufgrund der Subventionen für Ökoenergie nicht mehr. mehr mehr

Hohe Steuereinnahmen durch steigende Strompreise

Die Bundesregierung profitiert von der Energiewende. Die steigenden Strompreise gehen mit steigenden Steuereinnahmen einher. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Bund Mehreinnahmen durch die Umsatzsteuer auf die EEG-Umlage in mehr mehr

Stromsparende Haushaltsgeräte - Neue Vorgaben

Die Europäische Union will weiter gegen Stromfresser vorgehen. Haushaltsgeräte mit einem sehr hohen Stromverbrauch sollen verboten werden und bei den anderen Geräten der Verbrauch verringert werden. Gelingen mehr mehr

Ausführliches zum Thema in unserem Magazin

Die Entwicklung der Strompreise

Die Frage, ob Strom immer mehr zu einem Luxusgut wird, steht vor dem Hintergrund der stetig steigenden Strompreise im Fokus von Experten und Verbrauchern. Strompreise mehr

Die Stromtarife der Stromanbieter

Eine genaue Zahl der auf dem deutschen Strommarkt verfügbaren Stromtarife ist schwer zu ermitteln. Denn mehr als 1.100 Stromversorger stellen den Verbrauchern jeweils mehrere ...Stromtarife mehr

Mit dem Stromanbieterwechsel zum günstigen Versorger

Die Voraussetzungen für Stromanbieterwechsel sind einfacher zu realisieren als je zuvor und dennoch wächst die Zahl der durchgeführten Wechsel nur langsam. Lag die Wechselquote im ...Stromanbieterwechsel mehr

0800 955 955 0
Kostenlose Stromwechselhotline
Mobil: 0351 8888 043
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
Werbung auf www.stromvergleich.de | Presse / Impressum | AGB / Datenschutz  Stromvergleich.de auf Google+   
LiveZilla Live Chat Software