Strafanzeige gegen E.ON und RWE!

| Redaktion:
Die beiden größten deutschen Energieanbieter E.ON und RWE stehen unter Verdacht, ihre Energiepreise manipuliert zu haben. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat jetzt auf Grundlage eines entsprechenden Gutachtens Anzeige erhoben. Die Unternehmen sollen ihre Angaben der Energiemengen, mit denen sie an der Strombörse gehandelt haben, geschönt haben.
Kostenloser Stromvergleich und bis zu 500,-Euro sparen!
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Fläche auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder

Darüber hinaus sollen sie bewusst verfügbare Energiereserven zurückgehalten und den Markt damit getäuscht haben. Durch den geringeren Handel an der Strombörse habe E.ON beispielsweise im Jahr 2007 rund 3,6 Millionen Euro zuviel erhalten, was dem Verbraucher einen Schaden von rund 12 Milliarden Euro gebracht hätte. Alle Stromkunden können daher Schadensersatzansprüche geltend machen.
 
Die Anzeige der Staatsanwaltschaft war ins Rollen gekommen, nachdem sich E.ON mit der Europäischen Kommission darauf geeinigt hatte, zehn Prozent seiner Kraftwerkskapazitäten zu verkaufen bzw. zu tauschen. Zusätzlich muss E.ON sein Hochspannungsnetz verkaufen. Im Gegenzug verzichtet die Kommission auf ein Bußgeld von mehreren Milliarden Euro, das E.ON sonst für die Manipulationen seiner Tochtergesellschaften an der Strombörse hätte zahlen müssen.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!

Themen aus dem Magazin

Begriffe im Stromlexikon

Begriffe im Gaslexikon

Begriffe im Heizöllexikon

Energie sparen im Haushalt

Weiteres zum Thema finden sie in unseren Rubriken
Weitere Stromnachrichten

Stromkonzerne planen Kraftwerk-Abschaltung

In Deutschland sollen 47 Kohle- und Gaskraftwerke abgeschaltet werden. Die Anträge auf Stilllegung liegen der Bundesnetzagentur vor. Der Betrieb lohne sich aufgrund der Subventionen für Ökoenergie nicht mehr. mehr mehr

Hohe Steuereinnahmen durch steigende Strompreise

Die Bundesregierung profitiert von der Energiewende. Die steigenden Strompreise gehen mit steigenden Steuereinnahmen einher. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Bund Mehreinnahmen durch die Umsatzsteuer auf die EEG-Umlage in mehr mehr

Stromsparende Haushaltsgeräte - Neue Vorgaben

Die Europäische Union will weiter gegen Stromfresser vorgehen. Haushaltsgeräte mit einem sehr hohen Stromverbrauch sollen verboten werden und bei den anderen Geräten der Verbrauch verringert werden. Gelingen mehr mehr

Ausführliches zum Thema in unserem Magazin

Die Entwicklung der Strompreise

Die Frage, ob Strom immer mehr zu einem Luxusgut wird, steht vor dem Hintergrund der stetig steigenden Strompreise im Fokus von Experten und Verbrauchern. Strompreise mehr

Die Stromtarife der Stromanbieter

Eine genaue Zahl der auf dem deutschen Strommarkt verfügbaren Stromtarife ist schwer zu ermitteln. Denn mehr als 1.100 Stromversorger stellen den Verbrauchern jeweils mehrere ...Stromtarife mehr

Mit dem Stromanbieterwechsel zum günstigen Versorger

Die Voraussetzungen für Stromanbieterwechsel sind einfacher zu realisieren als je zuvor und dennoch wächst die Zahl der durchgeführten Wechsel nur langsam. Lag die Wechselquote im ...Stromanbieterwechsel mehr

0800 955 955 0
Kostenlose Stromwechselhotline
Mobil: 0351 8888 043
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
Werbung auf www.stromvergleich.de | Presse / Impressum | AGB / Datenschutz  Stromvergleich.de auf Google+   
LiveZilla Live Chat Software