Schweizer Stromverbrauch weiter gestiegen

| Redaktion:
Laut einem Bericht des Schweizer Nachrichtenportals ‚drs.ch‘ vom 13. April ist der Stromverbrauch in der Schweiz im vergangenen Jahr um vier Prozent angestiegen. Zudem musste mehr Strom aus dem Ausland importiert werden, um die gewachsene Stromnachfrage der Industrie sowie der Privatkunden zu decken. Notwendig wurde dies auch, weil die Schweizer Kraftwerke 0,4 Prozent weniger Strom als im Vorjahr erzeugt haben. Dies teilte das Bundesamt für Energie mit.
Kostenloser Stromvergleich und bis zu 500,-Euro sparen!
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Fläche auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Schweizer Stromverbrauch weiter gestiegen

Schweizer Stromverbrauch weiter gestiegen

Stromerzeugung in Atomkraftwerken zurückgegangen



In der Schweiz produzierte das Atomkraftwerk Mühleberg als einziges AKW im vergangenen Jahr mehr Strom als zuvor. Die anderen fünf AKW stellten in der Summe 3,5 Prozent elektrische Energie weniger her als im Jahr davor. Insgesamt lieferten die Atomkraftwerke 25,2 Milliarden Kilowattstunden Strom. Dieser Wert entspricht einem Anteil von 38,1 Prozent der gesamten elektrischen Energie der Schweiz. Hingegen wurden in den Wasserkraftwerken 0,8 Prozent mehr Strom hergestellt als im Vorjahr. Insgesamt liefern die Wasserkraftwerke 56,5 Prozent der gesamten elektrischen Energie. Weitere 5,4 Prozent des Stroms stammen aus konventionell-thermischen Anlagen.

Stromexporte aus dem Ausland



Im vergangenen musste im ersten und im vierten Quartal in der Schweiz ein Teil der elektrischen Energie importiert werden. In den Quartalen zwei und drei wurde in den Schweizer Kraftwerken jedoch mehr Strom erzeugt, als im Inland verbraucht wurde. Auf das ganze Jahr 2010 gesehen wurden insgesamt 66,8 Milliarden Kilowattstunden Strom importiert und 66,3 Kilowattstunden exportiert. Dies ergibt einen Importüberschuss von 0,5 Milliarden Kilowattstunden. Verantwortlich für den gestiegenen Stromverbrauch im Jahr 2010 waren das Wirtschaftswachstum und die Bevölkerungsentwicklung. In dem Jahr stieg die Bevölkerungsanzahl um 0,9 Prozent. Ebenfalls ausgewirkt haben sich die zahlenmäßig stärker aufgetretenen kalten Tage im vergangenen Winter. Rund 10 Prozent der elektrischen Energie werden in der Schweiz, nach Angaben des Bundesamtes für Statistik, zum Heizen genutzt.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!

Themen aus dem Magazin

Begriffe im Stromlexikon

Begriffe im Gaslexikon

Begriffe im Heizöllexikon

Energie sparen im Haushalt

Weiteres zum Thema finden sie in unseren Rubriken
Weitere Stromnachrichten

Stromkonzerne planen Kraftwerk-Abschaltung

In Deutschland sollen 47 Kohle- und Gaskraftwerke abgeschaltet werden. Die Anträge auf Stilllegung liegen der Bundesnetzagentur vor. Der Betrieb lohne sich aufgrund der Subventionen für Ökoenergie nicht mehr. mehr mehr

Hohe Steuereinnahmen durch steigende Strompreise

Die Bundesregierung profitiert von der Energiewende. Die steigenden Strompreise gehen mit steigenden Steuereinnahmen einher. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Bund Mehreinnahmen durch die Umsatzsteuer auf die EEG-Umlage in mehr mehr

Stromsparende Haushaltsgeräte - Neue Vorgaben

Die Europäische Union will weiter gegen Stromfresser vorgehen. Haushaltsgeräte mit einem sehr hohen Stromverbrauch sollen verboten werden und bei den anderen Geräten der Verbrauch verringert werden. Gelingen mehr mehr

Ausführliches zum Thema in unserem Magazin

Die Entwicklung der Strompreise

Die Frage, ob Strom immer mehr zu einem Luxusgut wird, steht vor dem Hintergrund der stetig steigenden Strompreise im Fokus von Experten und Verbrauchern. Strompreise mehr

Die Stromtarife der Stromanbieter

Eine genaue Zahl der auf dem deutschen Strommarkt verfügbaren Stromtarife ist schwer zu ermitteln. Denn mehr als 1.100 Stromversorger stellen den Verbrauchern jeweils mehrere ...Stromtarife mehr

Mit dem Stromanbieterwechsel zum günstigen Versorger

Die Voraussetzungen für Stromanbieterwechsel sind einfacher zu realisieren als je zuvor und dennoch wächst die Zahl der durchgeführten Wechsel nur langsam. Lag die Wechselquote im ...Stromanbieterwechsel mehr

0800 955 955 0
Kostenlose Stromwechselhotline
Mobil: 0351 8888 043
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
Werbung auf www.stromvergleich.de | Presse / Impressum | AGB / Datenschutz  Stromvergleich.de auf Google+   
LiveZilla Live Chat Software