RWE will neues Braunkohle-Kraftwerk bauen

| Redaktion:
Der Vorstandsvorsitzende der Stromerzeugungssparte Power, Johannes Lambertz, teilte am Mittwoch mit, dass RWE im Rheinischen Revier ein neues Braunkohle-Kraftwerk bauen will. Die Anlage am Standort Niederaußem soll bis zu 2.000 Megawatt erzeugen.
Kostenloser Stromvergleich und bis zu 500,-Euro sparen!
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Fläche auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
RWE will neues Braunkohle-Kraftwerk bauen

RWE will neues Braunkohle-Kraftwerk bauen

Das Genehmigungsverfahren soll im nächsten Jahr eingeleitet werden. Allerdings ist mit einer Entscheidung erst in zwei bis drei Jahren zu rechnen, betonte Lambertz. Erst wenn eine „nicht mehr beklagbare“ Genehmigung vorliege, würde diese erteilt.

CCS-Projekt gestoppt


I
m Gegenzug stoppte der Essener Energiekonzern die Planungen für den Bau eines CCS-Testkraftwerkes in Hürth wegen der unsicheren Rechtslage. Lambertz bestätigte, dass das Projekt mittlerweile auf Eis liege. Mit der als "Carbon Capture and Storage" (CCS) bezeichneten Technologie will man die Stromerzeugung aus Kohle sauberer machen. Dazu fehlt in Deutschland aber bislang der gesetzliche Rahmen.

Da RWE in Schleswig-Holstein mit einem solchen Projekt gescheitert war, wurden auch die Planungsmaßnahmen in Hürth gestoppt, so Lambertz. Die gesamte Ingenieursarbeit wurde dokumentiert, sodass das Projekt jeder Zeit wieder aufgenommen werden kann.

Braunkohle sichert Jobs



Nach einer Studie des Forschungsinstituts EEFA, die von RWE Power in Auftrag gegeben wurde, sichert die rheinische Braunkohlenindustrie bundesweit rund 42.000 Arbeitsplätze. So hängen allein in Nordrhein-Westfalen knapp 34.000 Jobs direkt und indirekt an der Gewinnung und Nutzung der Braunkohle.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!

Themen aus dem Magazin

Begriffe im Stromlexikon

Begriffe im Gaslexikon

Begriffe im Heizöllexikon

Energie sparen im Haushalt

Weiteres zum Thema finden sie in unseren Rubriken
Weitere Stromnachrichten

Stromkonzerne planen Kraftwerk-Abschaltung

In Deutschland sollen 47 Kohle- und Gaskraftwerke abgeschaltet werden. Die Anträge auf Stilllegung liegen der Bundesnetzagentur vor. Der Betrieb lohne sich aufgrund der Subventionen für Ökoenergie nicht mehr. mehr mehr

Hohe Steuereinnahmen durch steigende Strompreise

Die Bundesregierung profitiert von der Energiewende. Die steigenden Strompreise gehen mit steigenden Steuereinnahmen einher. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Bund Mehreinnahmen durch die Umsatzsteuer auf die EEG-Umlage in mehr mehr

Stromsparende Haushaltsgeräte - Neue Vorgaben

Die Europäische Union will weiter gegen Stromfresser vorgehen. Haushaltsgeräte mit einem sehr hohen Stromverbrauch sollen verboten werden und bei den anderen Geräten der Verbrauch verringert werden. Gelingen mehr mehr

Ausführliches zum Thema in unserem Magazin

Die Entwicklung der Strompreise

Die Frage, ob Strom immer mehr zu einem Luxusgut wird, steht vor dem Hintergrund der stetig steigenden Strompreise im Fokus von Experten und Verbrauchern. Strompreise mehr

Die Stromtarife der Stromanbieter

Eine genaue Zahl der auf dem deutschen Strommarkt verfügbaren Stromtarife ist schwer zu ermitteln. Denn mehr als 1.100 Stromversorger stellen den Verbrauchern jeweils mehrere ...Stromtarife mehr

Mit dem Stromanbieterwechsel zum günstigen Versorger

Die Voraussetzungen für Stromanbieterwechsel sind einfacher zu realisieren als je zuvor und dennoch wächst die Zahl der durchgeführten Wechsel nur langsam. Lag die Wechselquote im ...Stromanbieterwechsel mehr

0800 955 955 0
Kostenlose Stromwechselhotline
Mobil: 0351 8888 043
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
Werbung auf www.stromvergleich.de | Presse / Impressum | AGB / Datenschutz  Stromvergleich.de auf Google+   
LiveZilla Live Chat Software