Ausstieg aus fossilen Brennstoffen forcieren

| Redaktion:
Stefan Mappus (Ministerpräsident Baden-Württemberg, CDU) setzt sich erneut verstärkt für die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke ein. Die Einführung einer Atomsteuer hält er für falsch. „Um das Klima zu schützen, brauchen wir zuallererst einen Ausstieg aus fossilen Energieträgern“, erklärte Mappus und hat den Ausstieg aus der Kohlekraft im Sinn. Der Ausbau der erneuerbaren Energie solle genutzt werden, um Kohle und Gas bei der Energiegewinnung abzulösen.
Kostenloser Stromvergleich und bis zu 500,-Euro sparen!
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Fläche auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Ausstieg aus fossilen Brennstoffen forcieren

Ausstieg aus fossilen Brennstoffen forcieren

Längere Laufzeiten der Atomkraftwerke



Weiterhin sprach er sich für eine Laufzeitverlängerung von mindestens 15 Jahren aus, jedoch müssten nicht alle Atomkraftwerke solange am Netz bleiben. Es wäre auch möglich variabel zu entscheiden, ob ältere Atomkraftwerke früher abgeschaltet werden sollten.
Anstatt die geplante Brennelemente-Steuer zur Sanierung des Haushaltes zu nutzen, ist Mappus für eine Investition der zusätzlichen Steuereinnahmen aus der Laufzeitverlängerung in die erneuerbaren Energien. „Wir wollen sichtbar darlegen, dass das Geld eins zu eins in erneuerbare Energien fließt“, sagte er. "Ich will nicht, dass das Geld einfach im Haushalt verschwindet, wie es bei einer Brennelementesteuer der Fall wäre."

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!

Themen aus dem Magazin

Begriffe im Stromlexikon

Begriffe im Gaslexikon

Begriffe im Heizöllexikon

Energie sparen im Haushalt

Weiteres zum Thema finden sie in unseren Rubriken
Weitere Stromnachrichten

Hohe Steuereinnahmen durch steigende Strompreise

Die Bundesregierung profitiert von der Energiewende. Die steigenden Strompreise gehen mit steigenden Steuereinnahmen einher. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Bund Mehreinnahmen durch die Umsatzsteuer auf die EEG-Umlage in mehr mehr

Stromsparende Haushaltsgeräte - Neue Vorgaben

Die Europäische Union will weiter gegen Stromfresser vorgehen. Haushaltsgeräte mit einem sehr hohen Stromverbrauch sollen verboten werden und bei den anderen Geräten der Verbrauch verringert werden. Gelingen mehr mehr

EEG-Umlage: Rabatte für Industrie bleiben

Laut Sigmar Gabriel, dem deutschen Bundeswirtschaftsminister, bleiben die Rabatte bei der Ökostrom-Umlage für energieintensive Unternehmen wie bisher bestehen. Diese belaufen sich auf derzeit ca. fünf mehr mehr

Ausführliches zum Thema in unserem Magazin

Die Entwicklung der Strompreise

Die Frage, ob Strom immer mehr zu einem Luxusgut wird, steht vor dem Hintergrund der stetig steigenden Strompreise im Fokus von Experten und Verbrauchern. Strompreise mehr

Die Stromtarife der Stromanbieter

Eine genaue Zahl der auf dem deutschen Strommarkt verfügbaren Stromtarife ist schwer zu ermitteln. Denn mehr als 1.100 Stromversorger stellen den Verbrauchern jeweils mehrere ...Stromtarife mehr

Mit dem Stromanbieterwechsel zum günstigen Versorger

Die Voraussetzungen für Stromanbieterwechsel sind einfacher zu realisieren als je zuvor und dennoch wächst die Zahl der durchgeführten Wechsel nur langsam. Lag die Wechselquote im ...Stromanbieterwechsel mehr

0800 955 955 0
Kostenlose Stromwechselhotline
Mobil: 0351 8888 043
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
Werbung auf www.stromvergleich.de | Presse / Impressum | AGB / Datenschutz  Stromvergleich.de auf Google+   
LiveZilla Live Chat Software