Asse: Sicherung hat höchste Priorität

| Redaktion:
Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hat jetzt erklärt, dass die Sicherung des maroden Atommülllagers Asse Vorrang vor allen anderen Problemen seines Bundeslandes haben müsse. Die Schachtanlage soll demnach transparent stillgelegt werden, wenn der Betreiber ein umsetzbares Konzept zur Schließung vorgelegt hat.
Kostenloser Stromvergleich und bis zu 500,-Euro sparen!
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Fläche auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Asse: Sicherung hat höchste Priorität

Asse: Sicherung hat höchste Priorität

Der Asse-Skandal ist heute kaum noch aufzuklären, und Gorleben wird weiter erkundet


Die Sicherheit der Bevölkerung steht laut Wulff an erster Stelle da Mensch und Umwelt vor radioaktiver Strahlung zu schützen sind. Dieses Bestreben unterstützt die Landesregierung Niedersachsens nach allen Kräften. Die Asse ist nach Angaben des Ministerpräsidenten ein umweltpolitischer Skandal, denn was sich dort seit den 1960er Jahren abgespielt hat, ist Wulff zufolge unverantwortlich und nicht nachvollziehbar.

Hinzu kommt, dass die Vorgänge in dem ehemaligen Salzbergwerk heute nicht mehr komplett zu klären sind. Ein entsprechender Untersuchungsausschuss des Landtags hat die Probleme mit der Asse innerhalb der letzten 50 Jahre und damit verbundene Verantwortlichkeiten bislang nicht klar aufdecken können.

Das geplante Atommülllager Gorleben wird unterdessen weiter erkundet und hinsichtlich seiner Eignung geprüft. Wulff gab an, dass man nach einem anderen Standort suchen müsse, falls Gorleben aufgrund der Untersuchungen als ungeeignet eingestuft werde. Wenn man sich hingegen auf das Lager einigt, muss seine Nutzung noch besprochen werden.


§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!

Themen aus dem Magazin

Begriffe im Stromlexikon

Begriffe im Gaslexikon

Begriffe im Heizöllexikon

Energie sparen im Haushalt

Weiteres zum Thema finden sie in unseren Rubriken
Weitere Stromnachrichten

Stromkonzerne planen Kraftwerk-Abschaltung

In Deutschland sollen 47 Kohle- und Gaskraftwerke abgeschaltet werden. Die Anträge auf Stilllegung liegen der Bundesnetzagentur vor. Der Betrieb lohne sich aufgrund der Subventionen für Ökoenergie nicht mehr. mehr mehr

Hohe Steuereinnahmen durch steigende Strompreise

Die Bundesregierung profitiert von der Energiewende. Die steigenden Strompreise gehen mit steigenden Steuereinnahmen einher. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Bund Mehreinnahmen durch die Umsatzsteuer auf die EEG-Umlage in mehr mehr

Stromsparende Haushaltsgeräte - Neue Vorgaben

Die Europäische Union will weiter gegen Stromfresser vorgehen. Haushaltsgeräte mit einem sehr hohen Stromverbrauch sollen verboten werden und bei den anderen Geräten der Verbrauch verringert werden. Gelingen mehr mehr

Ausführliches zum Thema in unserem Magazin

Die Entwicklung der Strompreise

Die Frage, ob Strom immer mehr zu einem Luxusgut wird, steht vor dem Hintergrund der stetig steigenden Strompreise im Fokus von Experten und Verbrauchern. Strompreise mehr

Die Stromtarife der Stromanbieter

Eine genaue Zahl der auf dem deutschen Strommarkt verfügbaren Stromtarife ist schwer zu ermitteln. Denn mehr als 1.100 Stromversorger stellen den Verbrauchern jeweils mehrere ...Stromtarife mehr

Mit dem Stromanbieterwechsel zum günstigen Versorger

Die Voraussetzungen für Stromanbieterwechsel sind einfacher zu realisieren als je zuvor und dennoch wächst die Zahl der durchgeführten Wechsel nur langsam. Lag die Wechselquote im ...Stromanbieterwechsel mehr

0800 955 955 0
Kostenlose Stromwechselhotline
Mobil: 0351 8888 043
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
Werbung auf www.stromvergleich.de | Presse / Impressum | AGB / Datenschutz  Stromvergleich.de auf Google+   
LiveZilla Live Chat Software