Öl -Nachfrage nicht wie erwartet gestiegen

18.1.2012 | Redaktion:
Laut einer Mitteilung der Nachrichtenagentur AFP vom 18. Januar ist die Ölnachfrage nicht so stark gestiegen, wie ursprünglich für 2012 erwartet. Die Experten der Internationalen Energieagentur (IEA) machen die Wirtschaftskrise dafür verantwortlich, dass die Nachfrage wahrscheinlich geringer ausfällt. Am Mittwoch veröffentlichte die IEA in Paris den entsprechenden Monatsbericht. Darin geht sie davon aus, dass der tägliche Verbrauch bei knapp 90 Millionen Barrel liegen wird. Dies entspricht einem Minderverbrauch von 0,2 Millionen Barrel im Vergleich zu den bisherigen Prognosen.
Personen auswählenLiter eingebenIhre Postleitzahl
oder
Öl -Nachfrage nicht wie erwartet gestiegen

Öl -Nachfrage nicht wie erwartet gestiegen

Nachfrage sinkt auf 1,1 Millionen Barrel



Beruhend auf dem aktuellen Monatsbericht der IEA wird die Ölnachfrage in diesem Jahr weniger stark steigen, als zuletzt prognostiziert. Der Verbrauch wird wahrscheinlich bei 90 Millionen Barrel pro Tag liegen, wodurch der Nachfragezuwachs nur noch bei 1,1 Millionen Barrel pro Tag liegt. Dies entspricht Minderverbrauch von 0,2 Millionen Barrel am Tag.

Zwar werde die Nachfrage in den Schwellenländern weiter ansteigen, die Industrieländer, allen voran Europa, werden jedoch Öl als vermutet benötigen. Das umstrittene Atomprogramm des Irans hat die Nachfrage genauso wie der milde Winter reduziert.


Ölpreis auch weiterhin stabil



Trotz der abgeschwächten Prognose der Ölnachfrage werde der Ölpreis nach Ansicht der IEA stabil bleiben, denn mit Engpässen sei trotz gewisser politischer Unruhen nicht zu rechnen. Beispielsweise hat die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) das Angebot aufgestockt. Im Dezember wurde das Angebot auf 30,89 Millionen Barrel pro Tag erweitert, was einem Höchststand der letzten drei Jahre entspricht.

Mitteilung der Nachrichtenagentur AFP vom 18.01.2012

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!

Themen aus dem Magazin

Begriffe im Stromlexikon

Begriffe im Gaslexikon

Begriffe im Heizöllexikon

Weiteres zum Thema finden sie in unseren Rubriken
Weitere Heizölnachrichten

Heizölpreise seit April acht Prozent gestiegen

Bis April dieses Jahres sind die Heizölpreise gefallen. Doch seitdem zeigt der Trend nur in eine Richtung: nach oben. Energieexperten raten aufgrund der Preisentwicklung und der Konflikte, wie beispielsweise in Syrien, mehr mehr

2013 teuerstes Heizöljahr trotz sinkender Preise

Trotz sinkender Heizölpreise ist das Jahr 2013 für die Verbraucher das teuerste Heizöljahr überhaupt. Verantwortlich dafür waren der lange Winter 2012/2013 und der kalte Frühling. Allein zwischen mehr mehr

Ölpreise stagnieren auf gehobenem Niveau

Die stabilen Arbeitsmarktdaten aus den USA ließen die Preise für Rohöl schon letzte Woche steigen – ein Trend, welcher sich zum Wochenauftakt bestätigen konnte. Anstiege wurden zwar kaum vermeldet, mehr mehr

Ausführliches zum Thema in unserem Magazin

Machen Sie sich das Auf und Ab an der Heizoelboerse zu Nutze

Die sich ständig ändernden Preise der Heizoelboerse bieten Vor- und Nachteile. Zum einen kann man sich nicht darauf verlassen, dass Heizoel morgen auch noch günstig ist. Ganz... mehr mehr

Was hat der Heizöl Tank zu bieten?

Ein, sich immer noch großer Beliebtheit erfreuender Rohstoff zum Heizen ist das Heizöl. Demzufolge haben viele Haushalte einen Heizöl Tank. Jeder hat sie schon einmal... mehr mehr

Heizölpreise vergleichen und sparen

Das wohl schwärzeste Jahr für die Verbraucher von Heizöl war 2008. Dort lagen die Preise auf einem Rekordhoch. In der Jahresmitte kosteten einhundert Liter Heizöl inkl.... mehr mehr

0800 955 955 0
Kostenlose Stromwechselhotline
Mobil: 0351 8888 043
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
Werbung auf www.stromvergleich.de | Presse / Impressum | AGB / Datenschutz  Stromvergleich.de auf Google+   
LiveZilla Live Chat Software