Entspannung zum Feiertag

1.11.2010 | Redaktion:
Durch den Feiertag in weiten Teilen des Landes hält sich die Nachfrage zurück. Auch die starke Bevorratungswelle ebbt langsam ab. So bewegt sich der Heizölpreis am unteren Rand des bestehenden Seitwärts-Trends.
Personen auswählenLiter eingebenIhre Postleitzahl
oder
Entspannung zum Feiertag

Entspannung zum Feiertag

8-Wochen-Tief hat weiterhin Bestand


Fallenden Ölnotierungen am Weltmarkt und ein konstanter Euro/Dollar-Kurs bescheren uns einen weiter andauernden Seitwärts-Trend. Der Trend hält sich nun bereits seit 8 Wochen, bleibt abzuwarten wie lang dieser noch anhält. Das Auflösen des Ölarbeiterstreiks in Frankreich könnte in den nächsten Tagen für leicht sinkende Preise sorgen, da nicht gelöschte Tanker für ein zeitweises Überangebot sorgen. Direkt betroffen waren Deutschland und Österreich jedoch nicht von dem Streik.

Lage entspannt sich auf dem Heizölmarkt


Wie für den November typisch, haben die meisten Bevorrater ihre Tanks aufgefüllt und die starke Nachfrage lässt allmählich nach. Erst im Dezember, wenn es richtig kalt wird, läuten diejenigen, die ihr Heizöl bis auf den letzten Tropfen aufbrauchen, die Notdienstsaison ein. So können Nachzügler vom sinkenden Preisniveau und kürzeren Lieferzeiten profitieren.
 Nachdem es im Oktober bereits empfindlich kalt war, kann nun erst einmal auf Sparflamme geheizt werden, denn bis Mitte November bleibt es voraussichtlich mild. Ein Wintereinbruch ist derzeit jedenfalls nicht in Sicht.
§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!

Themen aus dem Magazin

Begriffe im Stromlexikon

Begriffe im Gaslexikon

Begriffe im Heizöllexikon

Weiteres zum Thema finden sie in unseren Rubriken
Weitere Heizölnachrichten

Heizölpreise seit April acht Prozent gestiegen

Bis April dieses Jahres sind die Heizölpreise gefallen. Doch seitdem zeigt der Trend nur in eine Richtung: nach oben. Energieexperten raten aufgrund der Preisentwicklung und der Konflikte, wie beispielsweise in Syrien, mehr mehr

2013 teuerstes Heizöljahr trotz sinkender Preise

Trotz sinkender Heizölpreise ist das Jahr 2013 für die Verbraucher das teuerste Heizöljahr überhaupt. Verantwortlich dafür waren der lange Winter 2012/2013 und der kalte Frühling. Allein zwischen mehr mehr

Ölpreise stagnieren auf gehobenem Niveau

Die stabilen Arbeitsmarktdaten aus den USA ließen die Preise für Rohöl schon letzte Woche steigen – ein Trend, welcher sich zum Wochenauftakt bestätigen konnte. Anstiege wurden zwar kaum vermeldet, mehr mehr

Ausführliches zum Thema in unserem Magazin

Ihr Heizöllieferant: preiswert, gut und zuverlässig?

Sie sind unzufrieden mit Ihrem Heizöllieferant? Oder sind Sie einfach nur erschrocken, als dieser Ihnen gesagt hat, was er für das Öl haben will? Leider muss man allgemein... mehr mehr

Ölpreis

Angesichts der ständig steigenden Ölpreise muss, wenn man mit Öl heizt, die Devise mehr denn je sein: Nur wer vergleicht, der spart. Für eine solche Vergleichsrechnung... mehr mehr

Heizöl

Nur wer in der heutigen Zeit die Preise von Heizöl der unterschiedlichen Lieferanten vergleicht, hat die Chance nicht drauf zu zahlen, sondern den bestmöglichen Preis zu erzielen.... mehr mehr

0800 955 955 0
Kostenlose Stromwechselhotline
Mobil: 0351 8888 043
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
Werbung auf www.stromvergleich.de | Presse / Impressum | AGB / Datenschutz  Stromvergleich.de auf Google+   
LiveZilla Live Chat Software