Wenig Veränderung am Heizölmarkt

21.12.2009 | Redaktion:
Weitestgehend stabil starten die Ölpreise an den internationalen Warenterminbörsen in die bevorstehende Weihnachtszeit. Aufgrund dessen, belaufen sich auch die Heizöl-Notierungen im Großen und Ganzen auf wenig Veränderung. Ein kleiner Anstieg bleibt jedoch zu erwarten.
Personen auswählenLiter eingebenIhre Postleitzahl
oder
Wenig Veränderung am Heizölmarkt

Wenig Veränderung am Heizölmarkt

Heizölpreis bleibt stabil

Derzeit stehen die WTI-Rohöl-Futures bei 73,25 US-Dollar pro Barrel, ein Fass der Nordseemarke Brent zur Lieferung bis dato Februar kostet 73,90 Dollar. Der Euro bleibt weiterhin unter Druck und wird zur Stunde mit 1,4337 US-Dollar gehandelt.  Im Allgemeinen verlief der Handel an den Ölmärkten zum Wochenausklang in ruhigen Bahnen. Bis auf eine Meldung, wonach iranische Truppen ein Ölfeld an der Landesgrenze zwischen dem Irak und dem Iran besetzt hätten.

Kurze Zeit später sprangen die Ölpreise darauf an, jedoch verflüchtigte sich die Steigung schnell wieder. Inzwischen geht man von einem Missverständnis wegen unklarer Grenzziehung aus.  Weiterhin sind die sehr tiefen Temperaturen in Nordamerika und Europa für die Heizöl-Notierungen verantwortlich. Jedoch dürfte aufgrund der Weihnachtsfeiertage das Handelsvolumen in dieser Woche sehr gering ausfallen.

Die Heizölpreise werden heute nur wenig verändert in die Weihnachtswoche steigen. Vielleicht erwartet uns eine leichte Steigung. Das kalte Winterwetter sorgt für volle Auftragsbücher bei den Heizölhändlern, deshalb ist eine Belieferung noch vor Weihnachten nicht mehr zu 100 % gewährleistet.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!

Themen aus dem Magazin

Begriffe im Stromlexikon

Begriffe im Gaslexikon

Begriffe im Heizöllexikon

Weiteres zum Thema finden sie in unseren Rubriken
Weitere Heizölnachrichten

Heizölpreise seit April acht Prozent gestiegen

Bis April dieses Jahres sind die Heizölpreise gefallen. Doch seitdem zeigt der Trend nur in eine Richtung: nach oben. Energieexperten raten aufgrund der Preisentwicklung und der Konflikte, wie beispielsweise in Syrien, mehr mehr

2013 teuerstes Heizöljahr trotz sinkender Preise

Trotz sinkender Heizölpreise ist das Jahr 2013 für die Verbraucher das teuerste Heizöljahr überhaupt. Verantwortlich dafür waren der lange Winter 2012/2013 und der kalte Frühling. Allein zwischen mehr mehr

Ölpreise stagnieren auf gehobenem Niveau

Die stabilen Arbeitsmarktdaten aus den USA ließen die Preise für Rohöl schon letzte Woche steigen – ein Trend, welcher sich zum Wochenauftakt bestätigen konnte. Anstiege wurden zwar kaum vermeldet, mehr mehr

Ausführliches zum Thema in unserem Magazin

Extra leichtes Heizen mit Heizöl EL

Der Rohstoff Öl ist aus unserem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Aber was für Nuancen verbergen sich hinter diesem wertvollen Gut? Das Rohöl wird gefördert, in... mehr mehr

Beauftragen Sie den Heizölpreisrechner!

Damit Sie eine günstige Heizöl – Bestellung in Auftrag geben können, sollten Sie den Heizölpreisrechner bemühen. Geben Sie die gewünschte Liefermenge ein,... mehr mehr

Günstig Heizöl kaufen und bares Geld sparen

Sie ärgern sich sicher auch, dass alles teurer wird, während die Löhne gleich bleiben. Das heißt für den Großteil der Bevölkerung, dass sie den... mehr mehr

0800 955 955 0
Kostenlose Stromwechselhotline
Mobil: 0351 8888 043
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
Werbung auf www.stromvergleich.de | Presse / Impressum | AGB / Datenschutz  Stromvergleich.de auf Google+   
LiveZilla Live Chat Software