Atomausstieg wird mit Gas und Kohle gefördert

11.4.2011 | Redaktion:
Aufgrund der Geschehnisse in Japan trat das von der Bundesregierung festgelegte Atommoratorium in Kraft und brachte zahlreiche Unternehmen aus der Energiebranche dazu, Pläne für den Ausbau erneuerbarer Energien anzustreben um den Atomausstieg zu realisieren. Die Parteien diskutieren nach wie vor darüber, wie schnell der Atomausstieg geschehen soll. Medienberichten zufolge mischte sich jetzt auch der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ein um eine Entscheidung für die zukünftige Energieversorgung zu fordern.
Besser vergleichen als blind vertrauen!
Fläche auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Atomausstieg wird mit Gas und Kohle gefördert

Atomausstieg wird mit Gas und Kohle gefördert

Auf Erdgas und Kohle kann nicht verzichtet werden



Viele Unternehmen wie zum Beispiel „EnBw“ oder „ SparCenter MI|E wie Einfach“ sind im BDEW aktiv. Der Bundesverband übte Kritik am zögerlichen Verhalten der Politiker bezüglich der Atomenergie aus und hält den kompletten Atomausstieg für unerlässlich. Der BDEW-Verband ist der Meinung, dass man in der Zukunft auf Erdgas und Kohle für den Übergang setzen sollte. Nach Angaben des Verbandes können auf Erdgas und Kohle in den nächsten Jahren nicht verzichtet werden, wenn der vollständige Atomausstieg durchgeführt wird.

Atomausstieg mit Gas und Kohle schaffbar



Trotz alledem sieht der BDEW vor, auf Dauer mit Energiequellen zu arbeiten, die naturverträglich sind. Durch eine Studie erhielt und veröffentliche Greenpeace neulich vergleichbare Ergebnisse. Darin bekommt die NGO auch zu Ergebnissen, die zeigen, dass der Atomausstieg mit Kohle, Gas und alternativen Energien schaffbar ist.
§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!

Themen aus dem Magazin

Begriffe im Stromlexikon

Begriffe im Gaslexikon

Begriffe im Heizöllexikon

Weiteres zum Thema finden sie in unseren Rubriken
Weitere Gasnachrichten

Erstes Biogas aus Gasen französischer Bulldoggen

Stromvergleich.de präsentiert eigenen Bully-Biogastarif ab 01.01.2015 ... mehr mehr

Wirtschaft befürchtet Versorgungsengpässe bei Gas

Der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland bzgl. der Krim sorgt bei deutschen Wirtschaftsverbänden für Unbehagen. Diese befürchten, dass es in Folge des Konflikts zu Versorgungsengpässen mit russischem... mehr mehr

Erdgasproduktion in Deutschland rückläufig

Die Förderung von deutschem Erdgas sinkt, wie der Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung bekannt gibt. Im Jahr 2012 wurden noch ca. 10,8 Milliarden Kubikmeter Gas gefördert. Im vergangenen Jahr sank die... mehr mehr

Ausführliches zum Thema in unserem Magazin

Preiserhöhung vom Gas?

Steigenden Gaskosten wirkt man am besten mit einem neuen Anbieter entgegen! Geben Sie einfach den jährlichen Verbrauch Ihrer letzten Gasabrechnung in Kilowattstunden(kWh) und ihre Postleitzahl mehr mehr

Gas Vergleich aller Anbieter

Was solltet ihr unbedingt über diesen Gaspreisvergleich wissen? Der Gebrauch ist kostenlos und unverbindlich, das heißt, dass ihr weder eine finanzielle noch eine vertragliche Bindung mehr mehr

Gas bis 40% Billiger

Ein Gaspreisvergleich bietet euch die Möglichkeit, anhand weniger Schritte den am besten für euch geeigneten Gasanbieter zu finden. Dieser ist kostenlos und unverbindlich. Als mehrfacher mehr mehr

0800 955 955 0
Kostenlose Stromwechselhotline
Mobil: 0351 8888 043
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
Werbung auf www.stromvergleich.de | Presse / Impressum | AGB / Datenschutz  Stromvergleich.de auf Google+   
LiveZilla Live Chat Software